Volksbühne Berlin am Rosa-Luxemburg-Platz
  Video starten
Wann Zeit + Spielort Karten
Mo 26.06. ab 17:00 Roter Salon
#1 – LIEBE IST HÄRTER ALS BETON  
Eintritt frei!
Mo 26.06. ab 17:00 Grüner Salon
#2 – RÄUBER VON SCHILLER + DIE FRAU VOM MEER  
Eintritt frei!
Di 27.06. ab 17:00 Roter Salon
#3 – Christoph Schlingensief Inszenierungen
Eintritt frei!
Di 27.06. ab 17:00 Grüner Salon
#4 – Christoph Schlingensief Filme
Eintritt frei!
Mi 28.06. ab 17:00 Roter Salon
#5 – PENSION SCHÖLLER: DIE SCHLACHT
+ SCHMUTZIGE HÄNDE
 
Eintritt frei!
Mi 28.06. ab 17:00 Grüner Salon
#6 – DÄMONEN + ENDSTATION AMERIKA  
Eintritt frei!
Do 29.06. ab 17:00 Roter Salon
#7 – STADT ALS BEUTE + PORTRÄT AUS DESINTERESSE + MURX DEN EUROPÄER!  
Eintritt frei!

Bewegtbilder aus 25 Jahren

#2 – RÄUBER VON SCHILLER + DIE FRAU VOM MEER


Über mehrere Tage zeigt die Filmreihe BEWEGTBILDER AUS 25 JAHREN in den Salons der Volksbühne vor allem Vorstellungsmitschnitte der frühen ersten Arbeiten u.a. von Castorf, Schlingensief, Pollesch, Marthaler. Elke Becker, Sekretärin von Frank Castorf, öffnet dafür ihr über Jahre akribisch mit viel Mühe angelegtes Filmarchiv für das Publikum. Wir freuen auf die Filmmitschnitte von die Räuber, Pension Schöller, Stadt als Beute u.v.m. Der Eintritt ist frei, es gibt Sitzsäcke, kalte Getränke und man kann gemeinsam in die Anfänge der Castorf Ära blicken.
 

RÄUBER VON SCHILLER

Vorstellungsmitschnitt
Länge: 3h22
P: 22. September 1990
R: Frank Castorf
B / K: Bert Neumann
D: Winfried Wagner, Henry Hübchen, Cornelia Schmaus, Gerd Preusche, Kurt Naumann a. G., Bodo Krämer, Ralf Dittrich a. G., Dietmar Huhn, Peter René Lüdicke, Harald Warmbrunn, Magne Hovard Brekke, Florian Martens, Susanne Düllmann, Katrin Knappe, Marlies Ludwig, Karin Ugowski, Gerhard Klisch
 

Wenn der deutsche Mann Revolution macht, dann wird allenfalls ein Bierkampf draus. Im kahlen Bühnenkasten liefern sich Herr Karl Moor und Herr Moritz Spiegelberg ein Duell – in ihren Händen haben sie nicht den Degen, sondern den Bierkrug. Einer zerbricht sogleich. „Moritz, ich brauch ein neues Glas!“ ruft der Herr Karl – und holt sich ein neues beim Requisiteur aus der Kulisse. So beginnt Frank Castorfs Inszenierung von Schillers jugendlichem Trauerspiel „Die Räuber“ – 11 Tage vor dem Ende der Deutschen Demokratischen Republik, und das ist kein gutes Omen. DIE ZEIT, 28.9. 1990
 

DIE FRAU VOM MEER / Henrik Ibsen

Vorstellungsmitschnitt
Länge: 3h45
P: 10. Dezember 1993
R: Frank Castorf
B: Hartmut Meyer
K: Gabriela Reumer
M: Steve Binetti
D: Henry Hübchen, Corinna Harfouch, Kathrin Angerer, Isabella Parkinson, Herbert Fritsch, Bruno Cathomas, Magne Hovard Brekke, Steve Binetti
 

Mit Ibsens Stück wird dabei verfahren wie mit einer Jahrmarktsleiche: erst geköpft und dann gehäutet, dann zersägt und dann gefressen. Dies sehen alle Kinder (und alle Bürger) gern – vorzüglich solche, die den Bürger in sich selber am liebsten auspeitschen würden. DIE ZEIT, 24. 12. 1993
 

Eintritt frei. Achtung: Einlass nach verfügbarer Kapazität!

  

//