Volksbühne Berlin am Rosa-Luxemburg-Platz
  Video starten
Keine weiteren Vorstellungen

Diskurs über die Serie und Reflexionsbude (Es beginnt erst bei Drei), die das qualifiziert verarscht werden great again gemacht hat etc. Kurz: Volksbühnen-Diskurs.
Teil 2: Es beginnt erst bei Drei

von René Pollesch


Es ist unglaublich schwierig, dafür zu sorgen, dass gesprochen werden kann. Aber es ist nun mal notwendig. Es ist wie bei einer Katze, die sich ihren Platz bereiten muss, die ganzen Rituale, um ihr Territorium abzustecken. Das Faszinierende am Tier ist doch... was ein Tier ausmacht, ist, dass es ein Territorium besitzt. Die Gründung eines Territoriums ist beinahe die Geburt der Kunst: Durch das Markieren eines Territoriums, was nicht nur eine Sache der Säuberung und des Setzens von urinalen Marken ist, sondern eben auch die einer Reihe von Gesten - Stehen und Sitzen eines Tieres.

Spieldauer: 1 Stunde

  

Mit: Milan Peschel, Trystan Pütter und Martin Wuttke

Text und Regie: René Pollesch
Raum: Bert Neumann
Bühne: Barbara Steiner
Kostüme: Tabea Braun
Licht: Frank Novak
Ton: Christopher von Nathusius, William Minke
Dramaturgie: Anna Heesen

Sie haben keinen Flashplayer installiert.

Diskurs über die Serie und Reflexionsbude (Es beginnt erst bei Drei), die das qualifiziert verarscht werden great again gemacht hat etc. Kurz: Volksbühnen-Diskurs. Teil 1: Ich spreche zu den Wänden

Inspiration by

Rolling Stones - I Am Waiting
Harry Gregson-Williams - The Team America March
Karajan, Berliner Philharmoniker - J. Strauss: An der schönen blauen Donau Op. 314
Elmer Bersnstein - Amigos At The Mission
Elmer Bersnstein - The Chase
The Bar-Kays - Too Hot To Stop
Curtis Mayfield - P.S. I Love You

//