Einbruch der Dunkelheit

Theorie und Praxis der Selbstermächtigung in Zeiten digitaler Kontrolle. Internationale Konferenz


Die Konferenz „Einbruch der Dunkelheit“ reflektiert die wachsende Skepsis gegenüber einer rund um die Uhr in allen Lebensbereichen betriebsamen Sicherheitsgesellschaft und erkundet verbleibende oder zu erkämpfende Freiheitsräume.

Auf Einladung der Kulturstiftung des Bundes streiten hochkarätige Philosophen, Künstler, Sozialwissenschaftler und Programmierer auf drei Bühnen über die drängenden Fragen unserer Gegenwart: Wie sehen politisch emanzipatorische Gegenstrategien zu den Kontrollmechanismen der Sicherheitsgesellschaft aus? Bedarf es einer stärkeren demokratischen Kontrolle von Schutzräumen? Ist das Verlangen nach Privatheit lediglich regressiver Eskapismus oder kann es tatsächlich in die Freiheit führen? Wie sind neue Formen von Privatheit mit digital gestützten Praktiken politischer Partizipation vereinbar? Was sollte man als Bürger tun?

Der Eröffnungstag umreißt im Dreischritt die große Erzählung der Konferenz. Im Zeichen einer Kritik der Wachsamkeit steht der Kampf gegen die Institutionen der Sicherheitsgesellschaft zur Diskussion, der unter der zivilgesellschaftlichen Forderung nach Transparenz scheinbar mit deren eigenen Mitteln geführt wird. Mit einer Politik des Schlafs reflektiert und problematisiert die Konferenz gesellschaftliche Frei- sowie Schutzräume des Rückzugs und der Ent-Netzung. Letztlich geht es darum, Freiheit in Zeiten des Netzes neu zu denken und eine 'Sicherheit von Menschen für Menschen' zu diskutieren.

Am zweiten Tag setzt sich die große Erzählung unter den Überschriften Becoming Schläfer und Es ist Zeit für neue Öffnungen in Form von Meta-Kommentaren, Exkursen und Epilogen fort. Neben moderierten Vorträgen, Gesprächen und Panels finden szenische Lesungen, Filmvorführungen und Performances statt. An beiden Tagen gibt es Workshops, die einen Austausch auf Augenhöhe ermöglichen: am Samstag unter dem Titel Private Daten schützen, öffentliche Daten nutzen und am Sonntag unter dem Titel Selbstermächtigung 24/7.

Tickets und Preise: Tages-Tickets kosten an unseren Billettkassen 5,- Euro bzw. 3,- Euro (ermäßigt). Bei Buchungen über unseren Webshop kommen je 2 Euro Systemgebühr dazu.   

Tickets für beide Tage kosten 8,- Euro bzw. 5,- (ermäßigt) und sind nur an den Billettkassen erhältlich sowie telefonisch und per E-Mail buchbar (Tel.: 030-240 65 777 bzw. ticket@volksbuehne-berlin.de )

Für die Workshops im Roten Salon ist aus Kapazitätsgründen zusätzlich eine vorherige Anmeldung erforderlich, Details zum Programm folgen.
 

Konzept & Leitung: Krystian Woznicki berlinergazette.de
www.einbruch-der-dunkelheit.de
Medienpartner: dctp.tv
 

Eine Veranstaltung der Kulturstiftung des Bundes in Kooperation mit der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz

 

 

Zeitplan

Zeit

Sternfoyer

 

Roter Salon

 

3. Stock

 

Samstag, 25. Januar

 
 

10:30

 

 

10:30

Willkommen im Anonymisierungsnetzwerk!

Workshop mit Jacob Appelbaum (Aktivist), Moderation: Sabrina Apitz (berlinergazette.de). 90min

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

12:00

12:00

Begrüßung

Hortensia Völckers; Einleitung durch Kuratorium Einbruch der Dunkelheit. 30min

 

 

 

 

 

12:30

12:30

Kampf um Rechte und Ideologiekritik

Vortrag von Evgeny Morozov (Publizist), Antwort von Jan Philipp Albrecht (Politiker), Moderation: René Aguigah (Journalist). 90min

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14:00

Gibt es noch private Daten?

Workshop von Julius Tröger (Daten-Journalist). Moderation: Magdalena Taube (berlinergazette.de). 90min

 

 

 

14:15

14:15

Digitale Wachsamkeit und das Recht auf Vergessen

Vortrag von Johannes Masing (Richter am Bundesver-fassungsgericht), Antwort: Anke Domscheit-Berg (Politikerin) und Frank Rieger (Aktivist), Moderation: Philip Banse (Journalist). 75min

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15:45

15:45

Unvermeidliche Öffentlichkeit des Subjekts?

Vortrag von Volker Gerhardt (Philosoph), Antwort: Jens Best (Netzaktivist), Moderation: Philip Banse (Medienjournalist). 75min

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17:00

P A U S E

 

18:15

18:15

Kein Anschluss unter dieser Nummer. Strategien der Entnetzung

Vortrag von Urs Stäheli (Soziologe), Antwort: Eleanor Saitta (Security Expertin), Moderation: René Aguigah (Journalist). 75min

 

18:15

Aktivismus und Anonymität

Workshop mit Asteris Masouras (Global Voices Thessaloniki), Moderation: Sabrina Apitz (berlinergazette.de). 90min

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19:45

19:45

Politik des Schlafs

Gespräch zwischen.Marcia Cavalcante (Philosophin), Matthew Wolf-Meyer (Anthropologe) und Thierry Paquot (Philosoph), Moderation: René Aguigah  (Journalist). 90min

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

21:45

21:45

Freiheit in Zeiten des Netzes und all umfassender Ausleuchtung

Vortrag von Bruce Sterling (Futurist), Antwort: Mercedes Bunz (Kulturwissenschaftlerin), Moderation: Philip Banse. 75min

 

 

 

 

 

 

 

 

Empfang im Roten Salon mit DJ und Filmvorführung "Sleep"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeit

Sternfoyer

 

Roter Salon

 

3. Stock

 

Sonntag, 26. Januar

 

12:00

 

 

12:00

Im Obskuren der Sprache

Workshop Federico Ferrari (Philosoph),  Moderation: Sabrina Apitz (berlinergazette.de). 90min

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14:00

 

 

 

 

14:00

Der Fluch der Minerva: Die Schlaflosigkeit der Vernunft gebiert Ungeheuer

lecture-concert von andcompany&Co. (Performance-Kollektiv). 45min

 

14:30

 

 

14:30

Grenzenlose Selbstvermessung?

Workshop mit Heike Hennig (Choreographin), Moderation: Sabrina Apitz (berlinergazette.de). 60min

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15:30

15:30

Lichtmächte: Visuelle Mündigkeit und herrschaftsfreie Bilder

Vortrag Dietmar Dath (Autor) und Swantje Karich (Autorin). Moderation: Tilman Baumgärtel. 75min

 

 

 

15:30

Enscape, oder: Hide and Sleep in Public

Lichtbild-Vortrag Mario Sixtus (Blogger, Fotograf) und Nadia Zaboura (Kommunikations-Wissenschafterin), Moderation: Sarah Curth (berlinergazette.de). 30min

 

 

 

 

 

 

 

 

16:00

 

 

16:00

Laboratorium der Dunkelheit

Workshop mit Anwen Roberts (Wissenschaftsjournalistin). Moderation: Sabrina Apitz (berlinergazette.de). 90min 

 

 

16:15

 

 

 

16:15

Liegt das Herz der Finsternis in deiner Stadt?

Vortrag Christoph Hochhäusler (Regisseur) Moderation: Cristina Nord (taz). 60min

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17:00

17:00

Transparenz: Was können wir von Manning, Assange und Snowden lernen?

Gespräch zwischen Christoph Bieber (Politikwissenschaftler), Micah Sifry (Autor) und Jacob Appelbaum (Aktivist), Moderation: Tilman Baumgärtel. 90min

 

 

 

 

 

 

 

 

17:30

 

 

17:30

Haus der Halluzinationen

Axel Wandtke liest aus Steffen Lars Popps Roman "Haus der Halluzinationen"“. 30min

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18:45

18:45

Lichtregulierung: Von Top-Down-Sichtbarkeit zu Bottom-Up-Transparenz

Vortrag Felix Stalder (Medientheoretiker), Moderation: Tilman Baumgärtel (Autor). 60min

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20:00

20:00

Konferenzrückblick

mit Christoph Kappes (Netz-Pionier, Berater) und Robert Pfaller (Philosoph, Wien), Marina Weisband (Autorin), Moderation: René Aguigah (Medienjournalist). 90min

 

 

 

 

 

 

//