Volksbühne Berlin am Rosa-Luxemburg-Platz
  Video starten

Die Bismarck!

Ein Oratorium mit Sophie Rois als Eisernem Kanzler und der Sing-Akademie zu Berlin


Laß nicht die Bismarck sterben in Dir!
Nach Ernst von Wildenbruch

Sie sehen hier die Bismarck bei der Arbeit. Bismarck, die Eiserne. Es ist das Wesen der Bismarck, dass sie sich in den Streben, die sie aufbaut und bis ins Unendliche fortführt, verliert. Nicht um etwas zu sagen, sondern um auf eine Leere hinzuweisen. Die Bismarck ist eine Szenographin nach ganz unerhörtem Vorbild und noch nie dagewesener Verwendung. Sie ist eine eiserne, aber keine blutige Szenographin. Denn diese eiserne Szenographin ist mit dem blutigen Geschäft der üblichen Szenographie nicht vereinbar. Betrachtete man nämlich ihre politischen Großtaten, ihre Wutausbrüche und ihre geheimen Perversionen auf der Bühne, machte man sie sichtbar, so wären sie nichts als die reinste Moralpsychologie. Nichts aber von dem, was die Taten der Bismarck waren, kann darum auf die Bühne kommen. Allein ihr Wort, ihre Rede, ist das unerlässliche Mittel, das eigentliche Element ihrer Macht, das noch immer zu uns und durch uns und mit uns spricht.

Ein Oratorium mit Musik von Johannes Brahms, Ludwig van Beethoven, Joseph Haydn, Carl Maria von Weber, Bo Wiget, den Blues Brothers. Nach Texten von Otto von Bismarck, Michael Bakunin, Johann Wolfgang von Goethe, Theodor Körner, Ernst von Wildenbruch u.a.

Mit Sophie Rois (Die Bismarck), Volker Spengler (Bismarcks Tochter, Altkanzler, Siegessäule), Susanne Bredehöft (Generalfeldmarschall Moltke), Daniel Zillmann (Generalfeldmarschall Roon), dem Staats- und Domchor Berlin, den Voces in Spe (Chor der Stimmbrüchler), dem Haupt- und Mädchenchor der Sing-Akademie zu Berlin (Genealogisches Selbst), Michael Weilacher (Schlagzeug) Aaron Daan (Flöte), einem Streichquintett sowie den Jagd- und Parforcehornbläsern aus Taucha (Sachsen)

Musikalische Leitung: Kai-Uwe Jirka
Regie und Buch: Christian Filips
Mit Dank an Nina Peller (Lichtdom-Installation)

Tickets kosten 15,- Euro bzw. 10,- Euro (ermäßigt).

  

Sing-Akademie Website

//