Das Denkzeichen. Vollelektronische Kolumne für Zeitgeist und Realitätszuwachs. Redaktion Thomas Martin

Denkzeichen CXXIX
Peter Wawerzinek, 9. Januar 2017

ICH BIN MEINE EIGENE TERRORGEFAHR

Wir haben uns davor zu fürchten, dass wir uns an solche Terrorakte gewöhnen und schmerzloser werden gegenüber denen, die sie für ihre menschenfeindlichen Argumentationen zitieren. Wir haben erschreckt und schon fast wie selbst betroffen menschlich zu reagieren. Wir müssen, wie es mein großes Vorbild in Sachen Literatur, Adolf Endler, gesagt hat, die Brennesseln in unsere Tastaturen stecken, dass wir uns an ihnen verbrennen, stets wieder neu entzünden. Was wir auf keinen Fall gebrauchen können, für jede Form von Kunst gelten muss, die wir betreiben, ist Abhärtung und Abstumpfen. Der Terror darf sich nicht in unsere Weichteile fressen. Wir müssen empfindlich wie nackte Wesen bleiben. Es gibt keinen besseren Schutz, als die blankgeriebene Haut für uns.

*


Für mich ist jeden Tag Terrortag. Ich bin da zugegeben ein wenig übertrieben vorsichtig, verhalte mich paranoid, denke ich. Aber was will ich gegen meine neue Routine tun? Klaus, mein Kumpel, der mit mir fühlt, eventuell so gar versteht, ist in seinem Leben durch Milzbrand und Talibangefahr verunsichert. Wir können beide nicht mehr sorgenfrei in die Stadt gehen. Wir halten Ausschau, unauffällig. Wer uns kennt und beobachtet, wird den neuen Zug an uns entdecken. Was heisst denn neu an diesem Zug? Wir schauen seit fünfzehn Jahren danach aus, ob die Welt sich seit dem 11. September grundlegend verändert hat. He, he. Und wir können, nein, müssen sagen: Kinder, echt einmal! Man muss doch nur zum Alexanderplatz pilgern. Wo wenn nicht an diesem unverrückbar gleichbleibenden Ort, lässt sich die allerkleinste Veränderung nachweisen? Wir verlassen uns nicht mehr auf die nach aussen hergezeigte anheimelnde Marktplatzsicherheit am Bummelrondell. Uns schützen Uniformen nicht. Wir meiden Menschenansammlungen sowieso.
Ich komme von der Ostsee, da ist jedes Jahr Saison. Da tummelten sich Menschen über Menschen in Nackte und Nichtnackte eingeteilt am Strand. Oh wehe dem, sie tummeln da noch heute mit Sicherheit. Nein, nein. Wir lassen das schön aus, dieses Gewimmel, von dem Goethe gefaselt hat, dass er es sehen will und unter all ihnen wandeln. Wir marschieren gegen das Ticken der Weltzeituhr, weg von den Leuten, der Herde, den Gruppenbildungen, Rudeln. Ich nehme lange schon niemanden mehr ein Gepäckstück ab, nicht einmal der jungen Frau Nachbarin ihre beiden schweren Einkaufstaschen. Nicht einmal, um zu ermessen, für welche Art Sprengsatz sie sich entschieden hat. Ich stelle gezielte Fangfragen. Was da eine um diese Uhrzeit so Seltsames mit sich herbei schleppt? Warum sie in Berlin bleibt, obwohl sie doch in Stuttgart wohnhaft war? Wer sie hierher nach Berlin geschickt hat? Wie sie an den feinen Lehrstuhl an der Universität gekommen ist? Welchen ausländischen Hinz und Kunz sie dort kennt? Und die legt ihren schönen Kopf zur Seite, wenn ich beschließe, sie einer spontanen Taschenkontrolle auszusetzen. Und dann finde ich etwas und frage sie streng, aus welchen Gründen sie Backpflaumen statt frische Cocktailtomaten bei sich führt? Was sie mit dem Ökoheinz um die Ecke täglich zu tuscheln hat? Ja, täglich und Tuscheln ist das ja wohl lange schon nicht mehr. Sie lacht ungehalten drauflos. Ihre weißen Zähne blitzen blitzen mich an wie ein Bekennerschreiben. Sie zeigt erst meinem Kumpel Klaus, dann mir einen heftigen Vogel, tippt den Zeigefinger an ihre Stirn. Das wollen wir uns merken. Da werden wir mal intensiv recherchieren, was das in anderen Kulturkreisen bedeuten mag, dahinter stecken könnte. Gewiss. Und hat die Traute, echt einmal, stellt uns gegenüber glucksend klar, sie werde doch wohl ihre Pflaumen einholen dürfen, wo immer sie die kaufen wolle. Wenn die gekauft worden, nicht an sie übergeben worden sind, kontere ich blitzgescheit, betone, dass es uns einzig um unsere ganz persönliche Sicherheit geht, wir nicht mehr nach Freund und Freundin unterscheiden wollen, wir nun mal irrelevante Abweichungen im Verhalten von Bekannten registrieren müssen.
Gerade gegenüber dem eingeschlichenen Freundeskreis, für den man gar nicht kann, von dem man oft nicht weiss, wie er zustande kam, warum man immer noch zu ihm gezählt wird, sollte jedermann unerbittlich hart sein, erkläre ich mich ihr gegenüber offen. Der wahrhaftige Terror fängt nach wie vor nämlich in der Familie und unter Freunden an, sogenannten, unbekannten Freunden, die es unüberprüft das Leben lang sind, nein sein wollen. Nix da mehr weiter. Hier muss Abkehr und Verdächtigung her. Und also begleiten wir die verwirrte Pflaumenkäuferin in ihren Stadtbezirk, an ihre Haustür zurück und warten etwa zehn Minuten vor der Tür darauf, dass sie nicht zurückkehrt oder heimlich an uns vorbeihuschen will. Erst dann gehen wir Richtung U-Bahnstation und umsichtig schnell, und vor allem sehr leise an ihr vorbei. U-Bahn nehmen wir lange schon nicht mehr. Wir laufen zu Fuss. Wir wechseln nach Zufallsprinzipien die Bürgersteige, und wenn uns das so vorgeschrieben wird, gehen wir Umwege, nur um selbst nicht in Gefahr zu geraten – wie der dem Terror gegenüber vorbehaltlose Alexander Osang geradezu leidenschaftlich vor jedweder U-Bahnbenutzung weltweit warnt und seit zehn Jahren, heutzutage noch verstärkter, in New York lieber zu Fuß geht, als erschossen oder in die Luft gejagt zu werden. Und nur deshalb verweigern wir uns der Einladungen zum Pflaumenkuchenschmaus, setzen lieber den Überprüfungslauf in unserem Sicherheitsleben fort. Wir schauen uns jeden Passanten genau an, wo doch jeder einzelne, wir sagen jedermann, ein Schläfer, ein Terrorkunde sein kann. Wo man von keinem Menschen, oft genug nicht von sich selber, sicher sagen kann, in welches Lager das eigene Hirn bereits gewechselt ist, ohne es selber mitbekommen zu haben. Was ist, wenn wir schlafen? Wer tritt da an unser Bettchen, und knetet uns um für einen Gewaltakt, den wir begehen aber nicht begehen wollen, ferngesteuert?
Mein guter Kumpel Klaus, ja diese unbekannte Größe, dieser Verdacht an meiner Seite, kann doch aufblühen und ebenfalls ein lautloser Attentäter sein, nicht wahr. Will damit warnend sagen: Möglich ist alles. Und wie ich uns beide im Schaufensterglas sehe, kriege ich einen fürchterlichen Schrecken. Das sind nicht mehr wir, das sind Fahndungsbilder von uns beiden, die ich da sehe, die uns soeben entdeckt haben und stellen wollen. Und deswegen rennen wir panisch aufgescheucht vor uns selber weg. Und sitzen dann im hinteren Eck unserer Stammkneipe wie auf der Flucht. Der Wirt ist viel zu lange hinten. Er wird doch nicht telefonieren, uns anzeigen? Wir sind alle nahezu ideale Personen und gute Krieger der heiligen Sache, sagt er schließlich, als er zurückkommt zu uns. Unsere Tarnungen sind simpel, sagt er weiter, aber dadurch nahezu perfekt. Wir geben uns als völlig normale Durchschnittsbürger, und hops lassen wir die Bombe platzen, werden gesucht, kommen irgendwo unter, wechseln unsere Identität, werden zu dem, was wir immer schon waren, imaginäre Personen. Es beobachtet uns doch niemand, weil keiner das Schreckliche je von uns denkt, das wir anrichten werden, wenn man es uns befiehlt. Die Leute sehen uns nicht als Gefahr. Sie sehen durch uns hindurch, sage ich. Und Klaus behält voll die Nerven, steht auf, geht zu ihm hin, sagt unerschrocken zum Wirt: Man darf sich von niemanden mehr täuschen lassen, muss umsichtig sein, denn es ist nichts wie es scheint, ist genau umgekehrt. Nicht die Unauffälligen, sondern die Aufdringlichen sind die wahren Terroristen. Mein lieber Freund, du bist durchschaut, ein typischer Schläfer im Schafsfell. Und dann befällt mich die vollkommene plötzliche Paranoia. Ich schlage den Wirt zusammen, weiß nicht woher ich sie habe und warum ich sie ihm anlege, die Fussfessel. Reine Vorsichtsmaßnahme, sagt Klaus. Er könnte uns lange schon im Visier haben, ein V-Mann sein. Sieh ihn dir doch einmal ganz genau an, diesen seltsamen Typen. Macht man ja sonst nicht, einen wie ihn unter die Lupe nehmen. Der hat diesen Zug um seine Fresse, und das schon eine gewisse Weile, sieht aus, als würde der ein IS-Kämpfer sein. Im Grunde ist der gesichtslos wie ein Aufruf zum Terror. Der hat nicht nur uns, der hat alle hier in der Kneipe im Auftrag einer unbekannten Macht ausspioniert. Aber feste, sage ich zu Klaus. Es geschah alles hier aus Sicherheitsgründen. Und dann erst rufen wir die Einsatzkräfte. Die kommen binnen drei Minuten. Die Kneipe wird geschlossen. Den Wirt und seinen Arbeitscomputer fahren sie in drei Überlandbussen davon. Die Sicherheitskräfte tragen lustige Tarnkappen, nennen sich geschlossene Gesellschaft, schicken uns nach Hause, raten an, dort sieben, acht, elf Tage zu bleiben, nicht mehr hinaus zu gehen, wenn uns unser Leben lieb wäre. Und ob, sagen wir, und gehen dankend ab, wir bleiben.


Alle Rechte am Text liegen beim Autor.


--

Denkzeichen CXXVIII
Bonn Park, 19. Dezember 2016

DER TRAURIGSTE ZAUBERTRICK DER WELT

Guten Abend! Guten Abend! Guten Abend alle miteinander! Herzlich willkommen. Ich möchte nun einen Zaubertrick vorführen. Einen ganz besonderen Zaubertrick. Es ist der traurigste Zaubertrick der Welt! Am Ende des Tricks wird dieser Raum sich auflösen! Dieser Raum der tausend Möglichkeiten, in dem mindestens tausend Möglichkeiten existieren. Und am Ende wird dieser Raum verschwinden! Also passen Sie auf! Der Trick ist ganz neu, ich zeige ihn heute zum ersten Mal. Dafür brauche ich aber Ihre Hilfe! Bitte helfen Sie mir mit diesem Zaubertrick. Können Sie das tun? Okay! Es geht schon los. Stellen Sie sich vor, Sie sind meine Enkelin. Stellen Sie sich das vor. Stellen Sie sich vor, Sie sind alle meine einzige, wertvolle, allerliebste Enkelin! Und ich bin Ihr Opa. Sie sind alle meine Enkelin! Und ich ihr trauriger Opa! So! Ja? So! Ich habe so viele Erinnerungen an diesen Raum! Opa hat so viele Erinnerungen! Ich habe so viele Erinnerungen! So unglaublich viele Erinnerungen! Wichtige und unwichtige! So verdammt viele Erinnerungen! Zum Beispiel dieser Urknall. Mein Schatz, ich erinnere mich gut an diesen Urknall, diesen unglaublich traurigen Urknall, als wäre es gestern gewesen. Aber nicht so gut an meine Geburt. Viele von diesen Erinnerungsdingern tun sehr weh, viele nicht ganz so sehr. Ich komm mir so alt vor, wenn ich merke, wie viele Erinnerungen ich habe und wie viele schon weg sind. So verdammt alt komm ich mir vor! Wie son Urknall. Da zum Beispiel. Da stand ein Klavier. Erinnerst du dich? Da saß Remi. Und er spielte einen Song, einen sehr tristen Song, diesen Song hier und Philipp trug Luis, der Simba war, in den Armen und streckte ihn in die Höhe und Philipp sang dazu. Aaaaaaaaaaaaaa! Aaaaaaaaaaaaa! Aaaaaaaaaaaa! Aaaaaaaaasked for Tristan und so weiter. Alle dachten, er singt jetzt, aaaaaa sevenja, aber das war eine Finte! Und stattdessen sang er diesen Song, der an Traurigkeit kaum zu überbieten war. Und dann pustete Martha ein Plantschbecken auf und weinte hemmungslos hinein, nach dem sie „ich liebe das Leben“ von Vicky Leandros gesungen hatte, kannst du das mal anmachen kurz? Mach doch mal an! So und sie konnte aber nicht genug weinen, um zu sterben, weil sie weinte nicht vor Traurigkeit, sondern um das Becken zu füllen. Also holte sie den Wasserspender und tat so, als wären es ihre Tränen und ertränkte sich im Planschbecken. Und dann stand da das Klavier, schon früher einmal, und dort saß die junge Fanny Wehner. Die junge traurige Fanny Wehner. Erinnerst du dich daran? Daran erinnert sich doch keiner mehr! Der junge Remi war auch da und spielte die Geige und die junge Franzi spielte das Cello, alles nicht unmelancholisch und sie spielten eine Ouverture, diese Ouverture hier, und es war sehr traurig. Weißt du noch? Ach, du weißt es doch gar nicht mehr. Aber es sind sehr wichtige Erinnerungen für mich. Große, wichtige Erinnerungen. Und da, hier, hier ist Sarah auf einer Bananenschale ausgerutscht und dann ist Rose in einem Bananenkostüm auf Sarah ausgerutscht. Das war unglaublich witzig! Aber auch unglaublich traurig. Die Leute haben gelacht, aber auch geweint. Und hier, da war Franzi und hier war Jette und da war Widu, der Widu aus der Schweiz, aus dem betrübten Kanton Basel Stadt, und wusste nicht, wo oben und unten ist, seine Verlobte waren auf einmal zwei Personen! Und Franzi und Jette, seine eine Verlobte, malten das Raum-Zeit-Kontinuum an die Wände und Widu wurde immer verwirrter und trauriger. Weiß das überhaupt noch jemand? Und dann hat Remi hier seinen ersten Monolog gehabt. Er hatte damals einen viel stärkeren Akzent als heute und studierte noch Medizin oder so, aber er war so unglücklich damit. Er sprach für die rauchende Komode Aspelund und – ach, ich habe ganz vergessen, ich rauche ja auch! Die ganze Zeit rauche ich hier schon, man sind die lecker! Gib mir mehr! Noch eine! Los, eine noch! Jetzt sei doch nicht so geizig und gib mir schon die Schachtel! – und ja, Aspelund sagte, wie schlimm alles sei, wie Fatzer das Wort Scheiße aufgebraucht hat und hat dabei ihre unterste Schublade geöffnet und uns gezeigt, dass da nichts mehr drin war, da unten in der untersten Schublade, weil Fatzer alles Schlimme schon begangen hat. Es sind so wichtige Erinnerungen für mich. Aber es erinnert sich ja niemand dran! Ich sage immer, hier und hier, aber war das überhaupt hier? Mach doch mal einen Tocotronic-Song an. Mach doch mal den Song an! Los, mach den mal an, so einen traurigen von früher und wir rauchen ein paar Zigaretten. So. Rauch doch mal ne Zigarette. Mhh. So. Mhh! Der ist so schön traurig! Weißt du, mein Liebling, früher, da haben wir immer Tocotronic gehört, um traurig zu sein. Das war mal son Ding, das war mal cool. Tocotronic hören und traurig sein. Los, lehn dich hier mal an an meiner Schulter und wein doch mal ein bisschen. Na los doch! Mehr! Mehr! Jetzt heul doch mal! So richtig! Ich brauch jetzt mal ein Taschentuch. Mach mir mal die Tränen hier weg! Es sind so verdammt viele. Hier haben wir geprobt und unten haben wir getrunken. Hier oben haben wir geprobt! Wir haben viel gelacht, aber vor allem auch viel geweint! Geweint! Wie richtige Männer und Frauen! Wie kleine Pandabären haben wir geheult und verdammt, es war schön! Jeden Tag! Und unten, in dieser bedrückend schönen und oft sehr aufdasgemütschlagenden Kantine, da haben wir getrunken, so richtig getrunken, verstehst du, mein Schatz? Auch jeden Tag! Einmal, da saßen wir noch da, Nora, Rose und ich, und wir waren so traurig und wir haben dazu getrunken und wir haben versucht das Endorphinsilo mit Alkohol zu füllen, das ging auch ganz gut und dann sind wir mit Roses Auto, Rose hatte ein Auto - es war zwar nicht besonders groß, aber dafür verdammt trist! – zu mir gefahren und haben Heiner mitgenommen. Heiner war überhaupt nicht traurig, aber den haben wir schön reingezogen in unsere schöne Melancholie und die große Liebe, die wir für uns alle empfanden. Und wir haben noch mehr getrunken, verantwortungslos getrunken, auf der Straße und am Steuer. Und wir sind gefahren auf der Straße, die schluchzte, und wir haben gesagt, wir fahren jetzt hier so lange auf dieser Straße bis sie zu Ende ist. Und am Ende der Straße war der Flughafen Schönefeld. Und wir fragten die Frau im Ticketschalter, welcher Flug der nächste ist und sie sagte etwas bedrückt „Kopenhagen“, und wir so „dann 4 mal Kopenhagen bitte“ voller Überschwang und Hoffnung auf Glück, und dass wir vielleicht dänische Designermöbel zerstören würden, und schoben sehr viel Bargeld über den Tresen. Und dann waren wir morgens um 8 in Kopenhagen und wir haben uns die Stadt angeschaut und uns oft umarmt und nachts sind wir mit einem Bus und einer Fähre zurück nach Berlin. Wir waren jung und brauchten das Geld nicht. Aber jetzt, sieh doch mal wie alt Opa ist. Kannst du noch einen Tocotronic-Song anmachen? Und reich mir doch nochmal die Zigaretten bitte. Und nimm dir jetzt doch auch mal eine! Wie, du rauchst nicht! Wieso denn nicht zur Hölle! Jetzt fang endlich an zu rauchen! Hör auf Opa, und rauch! Aber nicht zu wenig! Rauchen! Los! Alle! Jetzt riskier mal was! So ist brav. Opa schickt dir jetzt zum Geburtstag jedes Jahr ne Stange Marlboro. Ach ja, dieser Raum. So viele Erinnerungen. So viele schöne und traurige Erinnerungen. Ich könnte noch sehr sehr lange über Erinnerungen sprechen. Aber es erinnert sich ja niemand dran. Zum Beispiel, wie ich da unten im großen Saal saß und viele Stunden Theater geschaut habe und es war einfach mega nice. Boah, Opa geht oft ins Theater und es ist so selten mega nice. Das ist wirklich schade. Wirklich schade ist das! Woran liegt das denn nur! Weißt du, Opa war nie im Krieg, Opa war immer nur im Theater. Wäre ich doch nur mal im Krieg gewesen. Mein Opa hat immer gesagt, als Opa damals im Krieg war und die und die Sachen passiert sind, da saßen wir mit offenen Mündern und in unseren Gehirnen und Fantasien haben wir Schüsse gehört und Schreie und andere Aufregungen. Aber ich steh hier und sage, als Opa damals im Theater war, und keine Sau interessierts. Ich sehs doch. So langweilig ist das. Das ist ja so schade. Warum stehen denn alle Leute vor einem Technoclub und nicht vor einem Theater? Wieso sind denn so viele Leute bereit, für ein Wochenende in diese Stadt zu jetten, um irgendwo in einem eisigen Wind vor einer alten Fabrik oder Brauerei zu stehen und dann womöglich gar nicht reinzukommen! Warum stehen die denn da und nicht vor dem Theater und wollen da rein? Was ist denn das? Warum ist denn Theater so öde? Wer war denn das? Und jetzt? Was wird hier nur werden. Es ist alles so schlimm. So schlimm! Was wird hier nur werden in diesem Raum? Wird der ein W-Lan-Router? Wird das hier mal Style? Was soll denn das sein? Was soll das denn heißen? Was soll hier nur mal werden? Wird das hier mal das Büro für coolen Kram und Trends? Wird das hier eine kuratierte Espressobar? Wird hier einfach alles mega nice aussehen? Wird sich jemand viele Gedanken darum machen, wie Hammer das hier mal aussehen wird und mega wenig Gedanken, warum es so Hammer aussehen soll, außer dass es halt Hammer aussieht dann? Wird man davon Bilder ins Internet stellen und die Leute werden sagen, man, das sieht ja voll Hammer aus? (ruft aus dem Fenster) Ihr habt so schlechte Ideen, Leute, so so schlechte Ideen! In euren Köpfen sind nur schlechte Ideen! Es ist widerlich! Extrem ekelhaft und sehr widerlich! Ich bin extrem ratlos! Ganz ganz dolle ratlos. Und jetzt. Jetzt schließ deine Augen. Schließt alle eure Augen und vielleicht rollt dabei aus Versehen eine Träne aus der Iris, durch das Maskaragitter hindurch, die dann schwarz über deine Wange rollt, schwarz wie die Seele der Performancekunst, und wenn du die Augen gleich wieder öffnest, dann ist es 2017 und der Raum ist verschwunden. Und weg ist der Raum! Da ist er weg! Das was hier mal war, gibt es nicht mehr. Hier ist nur noch ein Lager für verbrauchte Trends. Und das wars, dieser Raum ist verschwunden. Und jetzt schließe die Augen nochmal. Schließe sie! Und wenn du sie gleich öffnest, dann sind alle Ideen verschwunden und es gibt nur noch Style. Und wenn du sie jetzt nochmal schließt und wieder öffnest, dann gibt es auch keine Utopien mehr, sondern nur noch Risikoarmut. Die dritte Welt des Risikos, da liegt sie vor dir, diese glatteste Taigawüste aller Zeiten. Und ab jetzt, jedes Mal, wenn du blinzelst, wird etwas Wichtiges verschwinden und etwas Unwichtiges auftauchen. Jedes Mal, wenn du blinzelst, ab jetzt, wird eine schlechte Idee auftauchen und eine gute ersetzen! Diese 24 Stunden, da war mal viel Neugier und Interesse drin, aber irgendwie ist das nicht mehr so, irgendwie werden die mit jedem blinzeln beschissener! Ja, so läuft das! Und dein einziger Trost ist das Internet. Nur das Internet! Und dort sind nur noch Bilder von schlechten, Hammer aussehenden Ideen! Und unglaublich lustige Videos, Milliarden lustiger Videos und Milliarden trauriger Videos und Milliarden schockierender Videos bis dein Humor und alle anderen Gefühle völlig zermalmt sind. Das war der traurigste Zaubertrick aller Zeiten. Mein Schatz, rauchen wir noch ein paar Zigaretten und holen uns ein-, zweihundert Liter Augentropfen. Es gibt kein Argument für schlechte Ideen und Risikoarmut und langweilige und schlechte Entscheidungen. Lass dir das niemals einbläuen! Lass dir das von niemandem jemals erzählen! Kein einziges Argument dafür gibt es, kein einziges! Du musst mir versprechen, mein Liebes, dass du das Theater retten wirst! Du musst Opa versprechen, dass du das Theater retten wirst! Ach was, die ganze Welt! Dass du mal was riskierst! Dass du riskierst riskierst riskierst! Setz mal deine Karriere aufs Spiel! Oft! Häufig! Und Sympathien! Einstimmigkeit! Deine innere Ruhe! Deine Sicherheit! Das musst du mal alles rein schmeißen! Auf deinem Weg liegen viele Steine, viele verbitterte Egosteine, viele Steine des Misstrauens, viele Steine der Mittelmäßigkeit und der Aufgabe. Aber du musst Opa versprechen, dass du Magierin wirst und diese Welt verzauberst. Und fühl dich mal mehr angesprochen! Finde das mal nicht niedlich! Nimm das mal ernst! Bitte, mein Liebes! Ich zähle jetzt bis drei und dann bist du eine pubertierende Jugendliche zum Beispiel, eine pubertierende Jugendliche voller Gedanken und Kommunismus und Zuneigung und Weltschmerz und Neugier und Empfindungen und Unzerstörbarkeit und ungestüm und ohne Zögerlichkeit und Strategien und Funktionstüchtigkeit und ohne jede Ahnung von Strukturen und ihren Ruinen, ohne Charme und Cleverness und dann rettest du unsere Welt.

Alle Rechte am Text liegen beim Autor.

Bonn Park wurde als Sohn zweier Koreaner 1987 in West-Berlin geboren und nach einer Stadt benannt. Kurz danach wurde er Autor und Regisseur und seit 2008 Mitglied von P14. Seine Arbeiten waren an diversen Theatern in verschiedenen Ländern zu sehen und wurden manchmal ausgezeichnet.


--

Denkzeichen CXXVII
Barbi Marković, 5. Dezember 2016

HEIMSPIEL

Sie wird wie immer alles geben, um uns zu verunsichern, aber wir müssen ihr zeigen, wer hier wohnt, wer hier zu Hause ist.

Seit der Unterzeichnung des Mietvertrags von 1996 sind wir die unbefristeten Mieter. Eigentlich wohnen wir hier schon seit fünfundzwanzig Jahren. In unserer Familie gibt es einen Spruch: Gehe überall hin, aber kehre zu dem gelben Frühstückstisch zurück. Höchstwahrscheinlich gibt es gelbe Tische in anderen Wohnzimmern auch, aber es ist anders, wenn das dein Frühstückstisch ist, auf dem du seit so vielen Jahren dein Ei gegessen hast, so wie du dein Ei magst, und du magst es so, weil du es inzwischen nur so kennst. Und auch wenn die Fenster ziemlich undicht sind und im Winter immer wieder anlaufen und alles nass wird und der Wind durch die Räume fetzt, als wären wir im Garten, weshalb unsere jüngere Tochter von September bis Mai kränkelt, möchten wir nie irgendwo anders leben.

In letzter Zeit bekommen wir viel Besuch. Allen gefällt es hier. Wir sind stolz und zugleich gastfreundlich und kochen auf eine bestimmte Art und Weise, die den meisten wirklich gut schmeckt. Wenn sie nach einem Rezept fragen, sage ich, dass es nicht nur an Zutaten liegt, sondern an unserem Geschirr und unserer Innenausstattung und der Musik, die wir hören. Ich sage, das was ihr hier zu essen bekommt, kann man in keiner anderen Wohnung nachmachen. Ihr müsst einfach wiederkommen.

Nur sie findet nichts Besonderes daran. Sie bringt ihre selbstgemachten Aufläufe und Kuchen und wirft vorwurfsvolle Blicke in die staubigen Ecken. Sie sitzt am gelben Tisch mit einer Haube auf dem Kopf, weil ihr der Wind zu stark ist, als hätte sie nicht ihre ganze Kindheit hier bei uns verbracht. Sie vermisst unser Essen nicht. Sie vermisst unseren wohnungsspezifischen Humor nicht. Sie will nicht, dass wir über unsere Nachbarn schlecht reden, dafür ist sie zu fein. Letztes Mal habe ich ihr den neuen Ofen gezeigt, den wir so teuer gekauft haben, den großen Kachelofen, der das Wohnzimmer wärmt, aber sie lachte nur und sagte, ihr könnt die ganze Wohnung verbrennen vor lauter Heizen - wenn ihr die Fenster nicht isoliert, ist alles umsonst. Sie sagte, so seid ihr immer gewesen, bei euch ist einiges falsch.

Deshalb werde ich sie heute Abend, wenn sie wieder kommt, an der Tür abfangen. Ich werde sagen, lass deine Aufläufe vor der Tür und nimm deine Verachtung an die Leine. Zieh deine Kappe und deine komischen Schuhe aus. Du weißt genau, wie ungern wir unseren Boden putzen. Und du bist unglücklich, das weiß ich, werde ich sagen, man sieht es dir an. Du hasst es, wenn dich Menschen fragen, aus welcher Wohnung du kommst und wie man in deiner Wohnung isst, redet und heizt, weil du dann zugeben musst, dass du zu uns gehörst. Sie fragen dich, ob du nicht einen Schock bekommen hast, als du in ein Haus umgezogen bist, in dem es statt eines gelben nur einen roten Tisch gibt. Das muss furchtbar gewesen sein, sagen alle zu dir, plötzlich im Windschutz, von ganz anderen Bakterien umgeben. Und ich finde auch, dass das furchtbar gewesen sein muss. Deine Verachtung uns gegenüber ist Selbstverachtung, du solltest deine Wohnung lieben und vermissen, egal wie sie ist. Du musst deiner Wohnung verzeihen! Nur dann kannst du dir selbst verzeihen. Das werde ich heute Abend zu ihr sagen, und wenn ich mit dem Reden fertig bin, wird sie weinen. Sie wird gebrochen sein.

Alle Rechte am Text liegen bei der Autorin.

Barbi Marković, geboren 1980 in Belgrad, lebt in Wien. Zuletzt SUPERHELDINNEN, Residenz Verlag


--

Denkzeichen CXXVI
Frank Diersch, 28. November 2016

STRANGE RULES II - ICH HÖRE DEN WURM IN DER BIRNE


Frank Diersch, Strange Rules II - Ich höre den Wurm in der Birne, 2016, Tusche, Aquarell auf russischem Schulpapier, 21x29,5cm


Alle Rechte am Bild liegen beim Autor.

Denkzeichen CXXV
Juri Sternburg, 14. November 2016

ICH VERRINNE

Ich verrinne, ich verrinne
wie Sand, der durch die Finger rinnt
Ich hab auf einmal so viel Sinne,
die alle anders durstig sind

Rainer Maria Rilke

Jede Erscheinung beweist ihre Notwendigkeit durch ihr Dasein. So haben wir das gelernt, so wurde es überliefert. Von den Vätern, die vor den Söhnen sterben. Aber das hier, diese Realsatire die sie „Halluzination“ nennen, die ist doch nicht mehr zumutbar. „Warum spielen die hier die ganze Zeit bayrische Blasmusik?“ Ich lausche, kann jedoch nichts hören, außer dem mechanischen Ticken der Morphium-Pumpe. Hier wird Raum zu Zeit und der Raum ist endlos und steril. Die Familie im Nebenzimmer wird gebeten, nach Hause zu gehen, man könne doch nicht und so weiter. Das fremde Essen riecht auch etwas streng. Wir sind hier nicht im Orient. Deutschland, du Opfer!
Der Gang ist leer und kalt und voller Linoleum. Oben, unten, seitwärts. Überall Linoleum. Dazu ein lebloser Limonenduft, bekannt aus Raststätten, Funk und Fernsehen. Das Haus ist kalt und nichtssagend, offenbar war das hier schon immer so. Kein Wunder, hier hält man sich auf, wenn man sterben muss, aber nicht darf. Die Angestellten schauen grimmig wenn man auf den Tod zu sprechen kommt. „Nicht sterben dürfen, das ist doch ein Treppenwitz der Geschichte“, sagt ein befreundeter Autor am Telefon. Ich höre wie er sich den Satz zeitgleich notiert. Ätsch, Erster! Ich frage den Sterbenden, ob er denn einen Wunsch hat. „Sterben“ sagt er. „Besser heute als Morgen.“ Da hat er sich den falschen Ort ausgesucht, im Krankenhaus wird gefälligst nicht gestorben. Wo kommen wir denn da hin. Am besten verbieten wir das Sterben gleich ganz.
Sterben ist nicht mehr en Vogue, man hat jetzt andere Hobbys. Leben heißt Profitmaximierung. Klingt abgedroschen, ist so. Nicht mal die Autoren dürfen oder können sich noch totsaufen, selbst hierzu fehlt ihnen die Konsequenz, der Mut, die Intoleranz dem Leben gegenüber. Wie bei allem anderen. Auf dem Bildschirm flimmert eine Dokumentation über einen alkoholkranken Schriftsteller, der sich zu Tode trank und ich werde wehmütig, schaue in die gesellige Runde. Feiglinge sind wir, wie wir hier unsere zwölf Bier über den Abend verteilt trinken und uns dabei verwegen vorkommen. Der Alkohol dient hier und heute nur noch der Kontaktaufnahme, nicht mehr der Abschottung oder der Selbstzerstörung. Passt aber auch, Vernetzung wird schließlich großgeschrieben. Die Kunst wurde übernetzwerkt, die Einsamkeit, das Leiden, abgeschafft. „Wanna come over and destroy each other emotionally? Its for my art!“ Bleibt einem ja sonst nichts übrig. Brutalität hat wenigstens kein Verfallsdatum.
Am nächsten Morgen sitze ich erneut im Kankenhaus, schleppe einen halbgaren Kater mit mir herum. Inkonsequent wie immer. „Frechheit! Es gibt jetzt einen Krisenherd-Marathon. Der Sieger bekommt 10% seiner Bankschulden getilgt“ sagt er. Ich nicke. Das Morphium halt. „Was machen wir jetzt?“ Was soll man darauf schon antworten. Darauf weiß man doch nie eine Antwort. „Warten“ sage ich. Da lacht er. „Das ist doch lächerlich. Ihr habt einfach nichts drauf. Es ist Samstagabend und wir sitzen hier herum anstatt tanzen zu gehen. Diese Arschkapitalistenschweine, die haben mehr drauf als ihr. Was ist da nur passiert? “ Das wollten DIE STERNE etwas abgeändert schon 1996 wissen, aber es gab und gibt keinen Grund diese schrammligen Gitarrenriffs zu ertragen und sich die Haare nicht zu waschen und all dieser Scheiß. Die Hamburger Schule in den Kinderschuhen, ich, der Leisetreter, erneut auf dem endlosen Gang. Zigarette vor der Tür, ein Leichenwagen fährt vor. „Kinderwagen des Todes“ sage ich und ernte pikierte Blicke.
In der Kneipe hat man ebenfalls wenig Verständnis für meine Respektlosigkeit. „Woran arbeitest du gerade?“   „An meinem Verfall!“ Die anderen hier machen auch irgendwas mit Kunst, aber es ist die Zeit der Versachlichung. Shakespeare schön und gut, aber jetzt muss es doch endlich mal um uns gehen. Es geht doch schon so wenig um uns. Vor allem um mich. Und ein wenig auch um dich, aber nur wenn es mit mir zu tun hat. „Lass mal noch ein bisschen ballern, damit wir nicht ganz so betrunken sind“. Schnief. Traurig sowas. Noch eine Runde, gegenseitiges Abklopfen, der gezähmte Exzess als Anbiederungsform. Nach Rudi Carrells Tod wurde einer seiner Wegbegleiter gefragt, wie der Rudi mit seinen Freunden umging. „Rudi hatte keine Freunde. Er hatte Beisitzende, an denen er seine Gags testete.“ Lifegoals.
Am nächsten Tag ist der Kater noch ein bisschen harmloser. Training. Wir stehen im Saft, keine körperlichen Gebrechen, nicht mal ein ordentliches Zipperlein. Das kommt davon, wenn man sich täglich so elitär und weltfremd betrinkt, da schafft man es nicht mal unter die Räder zu kommen. Eingebildet und größenwahnsinnig wie Caligula, mit goldenem Hafer gemästet wie sein Rennpferd. Wozu also sterben? Zu Zeiten Jörg Fausers, da war der alkoholbedingte Tod noch immanent. Einfach mal besoffen auf die Autobahn laufen, macht doch heutzutage kaum noch jemand. Wäre aber mal wieder an der Zeit. Scheiß Theorie, ohne Praxis kein Ergebnis.
Der Gang mal wieder. Ich verstehe kein Wort. Das Buch ist auf Türkisch. Es lag hier einfach herum, im totalen Nichts, zwischen der Neonbeleuchtung und dem monströsen Arsch der keifenden Krankenschwester. Aus irgendeinem Grund blättre ich dennoch darin herum. Unverständliche Hieroglyphen, der Turmbau zu Babel. Auf der letzten Seite ist die Nummer von Moritz Rinke vermerkt, handschriftlich. Ob es wohl viele Leute gibt die Moritz Rinke heißen? Nur zur Sicherheit speichere ich die Nummer und öffne einen Online-Messenger. Da ist er. Der Moritz. Sein schwarz-weisses Profilbild grinst mich an, er ist Online. Überlege kurz ob ich ihm schreiben soll, vielleicht kann er mir sagen, wie er das handhabt, diese Inkonsequenz und all diese Netzwerke und die Versachlichung und so weiter. „Hallo Herr Rinke, wir kennen uns nicht, aber...“ Dann fällt mir ein dass er Fußball spielt. Im Club oder in der Autoren-Nationalmannschaft oder so. Zum Sterben ist er wohl der falsche.
Auf dem Zimmer darf immer noch nicht krepiert werden. Cortison, Novamin, Oxygesic, Tavor, Haldol, Morphium, Dipidolor, Vergentan. „Es gibt ein Geheimnis. In meinem Kopf ist eine magnetische Sonde. Und um die geht es hier die ganze Zeit. Diese Sonde kann sämtliche Transaktionen auf der Welt verändern. Das wäre ein gigantischer Finanzcrash. Deswegen der ganze Aufwand hier.“ Ich nicke wieder und verspreche gleich wiederzukommen. Einmal durchatmen. Auf dem Flur kommt mir ein Mann entgegen, Schläuche hängen aus seinem Hals, darüber ein monströses Doppelkinn. Natascha Kampusch würde dort Platz finden, so groß ist es. Er stoppt, eine Krankenschwester hält ihm ein Gerät vor die Stirn, ein blauer Lichtstrahl schießt hinaus, es piept, der Mann geht stoisch weiter. Die Krankenschwester notiert das Ergebnis ihrer extraterrestrischen Messung. Was ist, wenn mein Vater recht hat? Wenn es hier wirklich um die Magnetsonde geht? 12 Monkeys und so, ihr wisst schon.
Die Kunst zu sterben. Sterben gelassen zu werden. Lasse Sterben, ein berühmter norwegischer Ahnenforscher. Haha. „Ja, das sind gute Ansätze“ sagt der Arbeitskreis der Vernetzten. Ich bin mir da nicht so sicher, ich nehme Humor sehr ernst. Die Zeit verwundet alles Heile, sagte John Lennon. In fließendem Deutsch. Auch das können sie verstehen, wie sie hier so sitzen. Sie raten mir darüber zu sprechen. Vielleicht nicht mit Ihnen. Aber mit jemand anderem. Reden hilft, sagen sie. Tut es nicht. „Vorname Hass, Nachname Gewalt steht in meinem Dokument   im Pass von German.“ rappt HAFTBEFEHL, als ich mir die Kopfhörer aufsetze und das ist wahrer als alles was ihr in eurem Weißweinzirkel heute zustande bringen werdet. Ich möchte in das Zimmer gehen, in dem der Limonenduft wabert und der Sterbende sich dauernd erbricht, das Bett raus schieben, am besten einen Abhang hinab und hinterher rennen. Dann, im Tal angekommen, endet alles in einer gewaltigen Explosion. Und an dem Feuer zünden die Überlebenden ihre Molotovcocktails an und die, die langsamer sterben wollen ihre Zigaretten. So wäre doch allen geholfen. Prost!

Juri Sternburg, geboren 1983, Autor und Dramatiker aus Berlin-Kreuzberg. Zuletzt "Das Nirvana Baby" im Korbinian Verlag.

Alle Rechte am Text liegen beim Autor.
 

--

Denkzeichen CXXIV
Helmut Draxler, 31. Oktober 2016

KEIN SPASS?

Zur Kritik der Komplexität

Politische Konflikte werden heute vielfach als “komplex” wahrgenommen. Flüchtlinge benehmen sich nicht wie brave Opfer, das Proletariat wählt diejenigen, die es immer schon ausgebeutet und unterdrückt haben, die Banker rufen nach mehr Regulation der Märkte und die CSU kämpft für die Rechte der Frauen. Komplex kann in diesem Zusammenhang nichts anderes heißen, als dass verschiedene Herrschaftsverhältnisse und damit konkrete Interessen einander überkreuzen. Für die einzelnen sozialen Akteure erscheinen dann die Verhältnisse als “unübersichtlich” und tendenziell widersprüchlich, was ihren Anspruch auf Selbstbestimmtheit und Handlungsmacht empfindlich einschränkt und sie nach einfachen Lösungen suchen lässt. Das war wohl nie anders, und doch schien es innerhalb der Linken ein Narrativ zu geben - den Hauptwiderspruch von Kapital und Arbeit - das diese Komplexität zu reduzieren, den Schein der Komplexität zu zerreißen und dahinter den wahren Antagonismus zu erkennen versprach.  Und selbst als der Hauptwiderspruch ins Wanken geriet und die vormaligen “Nebenwidersprüche” von Geschlecht, Sexualität, “Rasse”, Ethnizität oder Alter in den Vordergrund drängten, schien die Konfliktlogik selbst davon unberührt, und die Lösungsgewissheit musste nur vom Haupt- auf die Nebenwidersprüche ausgedehnt werden. Heute hingegen scheint die Fokussierung auf ein Herrschaftsverhältnis die anderen leicht verschwinden zu lassen, wie etwa Didier Eribon in seiner Rückkehr nach Reims selbstkritisch vermerkt. Gerade die Lösungsgewissheit in einem Bereich lässt die anderen als vernachlässigbar erscheinen, und die Konfliktlinien verschieben sich zunehmend zwischen die unterschiedlichen Artikulationsformen der Widersprüche und die Behauptungen ihrer jeweiligen Priorität. Die Frage, wie ihr Zusammenhang gedacht werden kann, scheint also ebenso zunehmend an Bedeutung zu gewinnen wie das Verständnis und die Bewertung der Komplexität selbst. Ist ein komplexes Bild der Welt gut, weil es den unterschiedlichen Herrschaftsverhältnissen Raum gibt, weil es deren tendenzielle Widersprüchlichkeit erkennen lässt und weil es schließlich die Aussagepositionen mit umschließt – denn Komplexität lässt sich nur als relativer, auf den konkreten Aussageakt bezogener Begriff denken? Oder ist es schlecht, weil es jedes Lösungsangebot in weite Ferne rückt und konkrete Politik, das heißt das Versprechen auf ein besseres Leben, den rechten Populisten überlässt. Dementsprechend wird der „nebenwidersprüchlichen“, minoritären Linken seit geraumer Zeit der Vorwurf gemacht, im Namen politischer Korrektheit größtenteils nur mehr Verzicht zu predigen und kein phantasmatisches Genießen für alle mehr offerieren zu können.

Warum aber scheint es überhaupt so schwierig zu sein, die unterschiedlichen Herrschaftsverhältnisse nebeneinander und gleichzeitig zu adressieren, wie es die Mikropolitiken in den 1970er Jahren und die radikaldemokratischen Ansätze seit den 1980er Jahren versucht hatten? Warum sollte es für „uns“ als gute Linke überhaupt ein Problem darstellen, intersektionell zu denken und somit feministisch, anti-kapitalistisch und antirassistisch zu sein? Die Antwort kann nur lauten, dass „wir“ immer schon in sozialen Verhältnissen leben und damit in unseren Aussagepositionen innerhalb der verschiedenen Herrschaftsverhältnisse unterschiedlich positioniert sind. Und diese grundlegende soziale Positioniertheit bedeutet nichts anderes als dass weder eine gemeinsame Basis reiner Unterdrückung in allen Herrschaftsverhältnissen als Ausgangspunkt des politischen Denkens und Handelns angenommen werden kann noch ein universell umfassender Zielhorizont. Vielmehr sind die unterschiedlichen Meinungen und Interessen konstitutiv für jede politische Artikulation. Erst aus ihnen heraus können sowohl die strukturelle Benachteiligung bestimmter sozialer Gruppen als auch jede mögliche Universalisierung gedacht werden. Hierfür ist jeweils ein spekulatives oder phantasmatisches Moment von Nöten, dass die je eigene soziale Positionierung zwischen Privileg und Benachteiligung transzendiert, etwa ein emphatisches „Wir“, das stets auch diejenigen einschließen soll, die sozial oder politisch anders positioniert sind als diejenigen, die dieses Wir einfordern.

Doch ein „Wir“ lässt sich sinnvoll nur behaupten, wenn es sich von einem „Ihr“ oder „denen dort“ abgrenzt. Dementsprechend ist die Unterscheidung zwischen „uns“ und den anderen, zwischen „Wir“ und „Ihr“ heute heiß umstritten. Postkoloniale Theorien haben an dieser Unterscheidung ein entscheidendes Moment der Selbstverkennung festgemacht. In diesen Rhetoriken verschwinde die grundlegende Bezogenheit sozialer Gruppen aufeinander, ihre historischen Interaktionsformen ebenso wie die darauf aufbauenden, aktuellen Machtkonstellationen, und deshalb könnten kontingente historische Abgrenzungsakte als Ausdruck essentieller Wesenheiten erscheinen. Erst vor dem Hintergrund einer solch grundlegenden Selbstverkennung lasse sich eine kulturelle und intellektuelle Hegemonie Europas behaupten, die eben genau darin bestehe, ihre eigenen Abhängigkeiten zum Verschwinden zu bringen. Demgegenüber betont die postmarxistische, links-Schmittianische politische Theorie gerade die Notwendigkeit solcher Unterscheidungen; sie warnt vor den „Illusionen des Kosmopolitismus“ (Chantal Mouffe) und sieht die Artikulationsformen des Politischen unmittelbar an Akte der Ent- und der Unterscheidung gebunden. Die Frage wird daher einerseits sein, inwieweit die postkoloniale Vorstellung grundlegender entanglements überhaupt politikfähig sein kann, und andererseits wie sehr die politischen Unterscheidungen des Links-Schmittianismus ihre eigenen Abgrenzungsakte reflektieren bzw. verhindern kann, dass sich diese Abgrenzungsakte essentialisieren und universalisieren.

Will man diese doppelte Frage ernst nehmen, müssen politische Slogans von „Yes, we can“, „Wir schaffen das“ bis hin zu „We must try!“ genauer untersucht werden. Die Ähnlichkeit dieser Appelle ist tatsächlich frappant, wenn auch bei Obama und Merkel ein nationalstaatlicher, bei Negri ein universell-kosmopolitischer Horizont impliziert ist. Alle drei negieren jedoch die Abgrenzungsakte des „Wir“ und implizieren, dass diejenigen, die von diesem Wir erst einmal ausgeschlossen sind – und gegen die es sich richtet -, früher oder später in dieses integriert werden können. Das reformistische wie das revolutionäre Pathos des „Wir“ unterschlägt die sozialen und die politischen Differenzen im Namen eines impliziten, geschichtsphilosophischen Narrativs, das konstitutiv in eine unabsehbare Zukunft verweist. An dieser Form der Vereinfachung von Politik haftet stets ein Moment des Unpolitischen, das den Eigensinn der jeweils anderen, seien diese nun sozial anders positioniert, nationalstaatlich und kulturell andersartig markiert oder als politische Gegner ausgewiesen, negiert; und diese implizite Negation bringt auch das Wir zum Schillern, weil klar wird, dass es konstitutiv unklar bleiben muss, wer damit eigentlich gemeint sei. Von hier aus wird vielleicht auch verstehbar, warum die Erfolge der Rechten so schlecht verstanden und bekämpft werden können, eben weil diese mit ihrem radikal vereinfachten, dumpfen „Wir“ kein Ambivalenz-Problem mehr haben. Sie haben nur mehr den universellen Bürgerkrieg als Phantasma einer finalen Reinigung.

Das in aktivistischen Rhetoriken immer wieder geforderte „gemeinsame Wir“ scheint also tatsächlich nicht nur strukturell unmöglich sondern sogar abgründig hinsichtlich seiner eigenen Abgrenzungsakte zu sein. Je umfassender und eindeutiger es zu werden verspricht, desto problematischer scheint es sogar zu werden. Aus diesem Grund wäre die grundlegende Ambivalenz politischer Subjektivitätsbehauptungen  - und nichts anderes stellt das emphatische Wir dar – zu verteidigen. Deren Komplexität wäre dann auch keineswegs nur mehr als ein „Name für Resignation“ (Ariane Leendertz) zu verstehen, wie es in den Sozialwissenschaften heute – vor dem Hintergrund hoher Erwartungen an ein aktives social engineering in den 1960er und 70er Jahren – der Fall ist. Denn zweifellos ist am Begriff der Komplexität auch etwas zu gewinnen: die Unterscheidung etwa von sozialer Positionierung und politischer Aussage, und damit die Anerkennung einer grundlegenden Differenz, die nicht aufgelöst werden kann. Keine soziale Positionierung stellt per se bereits eine politische Positionierung da, und kein politischer Anspruch wird je die soziale Positionierung seiner jeweiligen Aussagesituation transzendieren können. Jedes Wir muss stets von einem konkreten, sozial positionierten, kulturell markierten und sich politisch artikulierendem Ich ausgedrückt werden. Diese Differenzen der Aussagebedingungen zu reflektieren unterminiert Politik nicht, sondern erhellt ihre Voraussetzungen. Auch andere Unterscheidungen, etwa zwischen Bürokratie und Populismus sind denkbar, die den Spielraum des Politischen definieren und deshalb weder in die eine noch in die andere Richtung dämonisiert werden müssen.

Die Kritik der Komplexität erfordert daher auch eine Komplexität der Kritik, die sich nicht mehr als reines Mittel im Dienste vorgegebener Selbstverständlichkeiten verstehen lässt. Die Zwecke der Kritik müssen selbst als normative Motivations- und als Zielhorizonte ebenso wie als taktisch-strategische Einsätze reflektiert werden können. Gerade aus der antinormativen kulturellen Kritik ist auch politisch zu lernen, dass die eigene Normativität immer erst behauptet und hervorgebracht werden muss, dass sie aber gleichzeitig nicht absolut gesetzt werden darf. Denn sonst kollabiert jeder kritische Anspruch. Kritik selbst lässt sich ja keineswegs als ein Wahrheitsereignis verstehen, sondern nur als ein historischer und kulturell äußerst spezifischer Aussagemodus, der uns, also diejenigen, die ihn zu beanspruchen suchen, immer auch schon positioniert, und zwar nicht notwendigerweise auf der richtigen oder guten Seite. Kritik scheint mir nämlich ein durch und durch liberaler Sprechakt zu sein, für den die kompetitive Abgrenzung von anderen konstitutiv ist. Sie stellt eine jener liberalen Institutionen dar, die nach Obama unbedingt verteidigt werden müssen, am besten vielleicht, in dem man sie selbst kritisiert. Denn es ist die besondere Artikulationsform der Kritik, durch die sich ein Spielraum öffnet zwischen einer kulturalistisch verstandenen Vielheit auf der einen Seite und einer rein politischen Entscheidungslogik auf der anderen. Erst innerhalb dieses Spielraums ist es möglich, jemanden für bestimmtes (sexistisches, rassistisches, klassistisches) Verhalten zu kritisieren ohne ihm gleichzeitig eine identitäre Zuschreibung aufzuerlegen. Es geht also darum, Abgrenzungen vorzunehmen - und somit ein politisches „Wir“ zu implizieren - ohne die Abgegrenzten zu essentialisieren und die eigene Sprechposition dabei zu universalisieren. Dieses „Wir“ muss der politischen Artikulation vorbehalten bleiben, und darf nur bedingt gleichzeitig auch einen sozialen Zusammenhang anzeigen. Entscheidend ist sogar, wie mit denen, die nicht als diesem Zusammenhang zugehörig aufgefasst werden, umgegangen wird und wie mit deren Kritik gerechnet werden kann. Soziales und Politisches bleiben in dieser Sichtweise aufeinander bezogenen, ohne sich ineinander auflösen oder sich radikal voneinander trennen zu können. Auf vergleichbare Weise lassen sich von hier aus vielleicht auch Verzicht und Spaß in ihrem intrinsischen Zusammenhang erkennen. Denn zweifellos gibt es keinen reinen Spaß ohne Verzicht und keinen Verzicht ohne ein gewisses Maß an Genuss. Politik ist ohne Komponenten aus beiden nicht zu haben. Viel wäre daher gewonnen, diese grundsätzliche Bezogenheit der Kategorien aufeinander als Ausgangspunkt der jeweiligen Positionierung zu nehmen und somit den eigenen Spaß in Relation zu einem möglichen Genießen der anderen zu setzen.

Alle Rechte am Text liegen beim Autor.
 

--

Denkzeichen CXXIII
Krystian Woznicki, 17. Oktober 2016

BEWEGUNGSKONTROLLE

Orte, Akteure, Strategien

Menschen und Daten, aber auch Güter, Geld und Müll – alles ist in Bewegung und kann ohne Kontrolle nicht in Bewegung bleiben. Wessen Interessen werden dabei berücksichtigt? Wer wird benachteiligt? Wo können demokratische Verfahren der Bewegungskontrolle installiert werden, um mehr Gleichheit und Gerechtigkeit herbeizuführen?

In naher Zukunft werden schätzungsweise 700 Millionen Menschen durch ökonomische Krisen, Klimaveränderungen und Kriege ihre Heimat verlieren. Einige von ihnen werden in den Globalen Norden fliehen. In Europa etwa stellt uns diese Entwicklung schon heute vor drängende Herausforderungen. Hier haben demokratische Staaten immer größere Probleme, ihrer Kernaufgabe nachzukommen: den Zugang zu lebensnotwendigen Ressourcen und die Gültigkeit elementarer Rechte sicherstellen. Betroffen sind nicht nur diejenigen, die in großer Zahl nach Europa fliehen oder einwandern, sondern auch jene, die schon hier sind.
Dabei soll die allgemeine Prekarisierung der Lebensgrundlagen ohne größere Mitbestimmung geregelt werden – die TTIP-Verhandlungen sind symptomatisch für diese Tendenz. So wird die Zirkulation von Geld, Gütern und Rohstoffen, ebenso der Verkehr von Menschen, Daten und Müll in dem Maße zunehmend undurchsichtiger, in dem er einerseits zusehends komplexer wird und andererseits immer größere Ungleichheiten hervorbringt. Damit erwächst ein noch unverstandenes Problem für die Grundstruktur der Weltgesellschaft: Die Bewegungen, über die wir Verbindungen herstellen und kommunizieren, die uns das Verteilen und Teilen, die uns aber auch Flucht und Neubeginn ermöglichen – all diese Bewegungen finden in einem Netz aus Interdependenzen statt und sind daher von Kontrolle abhängig. Kontrolle, die den Verkehr steuert, damit das Netz nicht zusammenbricht. Es ist diese Form von Kontrolle als Steuerung (an Orten wie Grenzen und an Infrastrukturen im allgemeinen), ohne die das komplexer werdende Miteinander nicht auskommt. So ist schon heute spürbar: Wer Bewegungen kontrolliert, programmiert die Zukunft. Also gilt es zu fragen: Sollten steuernde Entscheidungen über Bewegungen von Menschen und Ressourcen im Dunkeln getroffen werden? Oder sollte es eine demokratische Bewegungskontrolle in Bezug auf Infrastrukturen und Grenzen geben? Und wenn ja, was muss man fordern und erkämpfen, damit demokratische Mitbestimmung möglich wird?

*

Diese globale Bewegung von Menschen avanciert immer mehr zu einer technologischen Frage: Flüchtende ebenso wie jene, die sich als Angehörige des mobilen Mainstreams wähnen, machen sich nicht mehr ohne Smartphones auf den Weg, um nicht auf GPS und andere Technologien verzichten zu müssen. Derweil wird die Bewegung von Daten zusehends zu einer Frage von sozialer und ökonomischer Teilhabe: Es geht sowohl um den Zugang zu Daten, der wiederum Wissenserwerb ermöglicht, als auch um die Steuerung und Überwachung von Datenströmen, die wiederum die Einflussnahme auf Kommunikationsvorgänge, das Zustandekommen von Gemeinschaftlichkeit im Allgemeinen und nicht zuletzt neue Abwehrverfahren der EU ermöglichen. So bildet sich das Elixier einer neuen Form von Macht, die „Bewegungsströme“ futurologisch antizipieren und durch Vorwegnahme kontrollieren möchte.
In Europa hat diese Form von Macht mit dem „preemptive border management“ Gestalt angenommen. Von besonderem Interesse ist dabei die Grenzmanagement-Agentur Frontex, die nicht nur einem Nationalstaat, sondern einem Verbund von rund 30 Staaten dient. Frontex bildet aus und trainiert, managt und koordiniert die Grenzschützer der EU, die der Zukunft zuvorkommen möchten und das Antizipierte militarisieren. Etwa dann, wenn es darum geht, „push backs“ zu organisieren.
Diplomatisch „nicht abgewickelte Rücksendungen“ genannt, betrifft dies Menschen, die gehindert werden sollen, eine EU-Außengrenze zu überschreiten. Die Grenzmanager haben den Anspruch, immer schon vor der nächsten Fluchtbewegung zur Stelle zu sein, damit in wenigen Sekunden Entscheidungen über Leben oder Tod, über Passieren-Lassen oder einen „push back“ fallen können. Prognosen ermöglichen diese Arbeit. Sie entstehen auf der Basis von aufwändigen Big-Data-Analysen. Das eigens dafür eingerichtete European Border Surveillance System (Eurosur) bietet dafür das „information-exchange framework“.
Eurosur bündelt die Daten von Überwachungszeppelinen, Drohnenbooten, Radaranlagen, Bewegungs- und Offshore-Sensoren, sowie Informationen aus Risikoanalysen, Satellitenbildern und Archiven mit Migrantenprofilen. Neben nationalen Grenzbehörden zählen auch die European Maritime Safety Agency und das EU Satellite Centre zu den Partnern dieses Überwachungsnetzes. Dieser demokratisch schwer zu kontrollierende militärisch-informationelle Komplex begünstigt die Fusion von Datenbanken staatlicher und privatwirtschaftlicher Akteure und treibt die Bürokratisierung der Geflüchtetenregistrierung voran, mit Knotenpunkten wie der Europäischen Agentur für IT-Großsysteme (kurz: eu-LISA), der European Dactyloscopy (der europäischen Datenbank zur Speicherung von Fingerabdrücken, kurz EURODAC) und im Falle Deutschlands dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (kurz: LaGeSo), das die Aufgabe der Zentralen Leistungsstelle für Asylbewerber in Berlin innehat.
Im Schatten der Verdatung mutiert Bewegungskontrolle. Demokratische Verfahren sind dabei immer weniger von Willkür zu unterscheiden. Außengrenzen werden nach Belieben reaktiviert, hybridisiert und dynamisiert. Sie verschwinden in Glasfaserkabeln und werden zusehends ortlos. Im Zuge dessen verschieben sie sich auch ins Innere, etwa in die Innenstadt Berlins, wo unzählige Geflüchtete vor der Erstmeldestelle verharren wie vor einer Landesgrenze. Die Gründe für diese Verhältnisse liegen nicht zuletzt in einer unreifen EU-Flüchtlings- und Migrationspolitik. Beispielsweise ist es an europäischen Außengrenzen nur theoretisch möglich, einen Asylantrag zu stellen. Zudem stehen Länder, aus denen heute die meisten Geflüchteten in Europa eintreffen, auf einer „visa black list“.
Was bedeutet das? Die illegale und unregulierte Einreise über die Infrastrukturen der Schlepperindustrie ist so vorprogrammiert – ebenso die hohe Lebensgefahr dieser Option. Das wiederum produziert „hässliche Bilder“, Maßlosigkeit und Unkontrollierbarkeit. Länder entlang der Balkanroute nehmen dies zum Anlass, die Dublin-III-Verordnung1 nicht mehr anzuwenden. Der Fall ist rechtlich nicht geregelt. Die Koordinaten des Asylrechts geraten ins Wanken. Parallel dazu wird das Schengener Abkommen ausgehöhlt, wenn Staaten wie Deutschland, Österreich, Slowenien, Schweden, Norwegen, Dänemark, Malta und Frankreich mehr oder weniger beliebige Grenzkontrollen wieder einführen.
In so einem Moment „stirbt die Idee von Europa“, wie Georg Seeßlen vergangenen Herbst notierte. Ebenso schleichend kommt es zum Tod von Menschenrechten, wie dem der Bewegungsfreiheit innerhalb eines Staates, wenn Residenzpflicht durchgesetzt wird und damit eine Verpflichtung für Geflüchtete, bestimmte Kreise nicht zu verlassen. Selbst dann, wenn in der Praxis „Kontingentflüchtlinge“ in festgelegten Anzahlen gleichmäßig auf einzelne Bundesländer verteilt werden.
Vor diesem Hintergrund liegt es an sozialen Bewegungen wie Blockupy oder an paneuropäischen Bürgerbewegungen wie DiEM25, die Aufgaben einer europäischen Ordnungsmacht zur Diskussion stellen – speziell im Hinblick auf eine transparente Politik des Grenzmanagements und demokratische Formen der Bewegungskontrolle. Oder sollten wir auf Brüssel warten?

*

Heutzutage offenbaren die diversen Trends der Bewegungskontrolle ihre Fragwürdigkeit am dramatischsten entlang des Flüchtlingstrecks zwischen Assos und Lesbos, Idomeni und Opatovac, Budapest und Berlin. Hier, in den intransparenten Infrastrukturen des Fluchtverkehrs, kippt demokratische Bewegungskontrolle allzu sichtbar ins Unregulierte und Willkürliche. Dabei erodieren Menschenrechte, etwa das Recht auf Asyl und das Recht auf Bewegungsfreiheit.
Am Horizont der Europakrise, die auf absehbare Zeit vor allem auch eine Flüchtlingskrise sein wird, zeichnet sich die große Herausforderung ab, die Wechselbeziehung von Infrastrukturen und Bewegungskontrolle aktiv zu gestalten. Können Infrastrukturen transparent verwaltet werden, so kann es auch gelingen, Bewegungen demokratisch zu kontrollieren. Das gilt auch für Fluchtbewegungen.
Umgekehrt kann demokratische Bewegungskontrolle maßgeblich dazu beitragen, Infrastrukturen zukunftsweisend weiterzuentwickeln. Auch das zeichnet sich entlang des Flüchtlingstrecks ab: Hier, an den Rändern gesellschaftlicher Systeme, wo Staaten und Märkte die Menschen zur unbedingten Selbstverantwortlichkeit aufgerufen haben, revitalisieren Geflüchtete sowie „WillkommensbürgerInnen“ das demokratische Projekt: Migration als soziale Bewegung.
Sie überraschen durch kollektiv entwickelte Überlebensstrategien und durch innovative Formen der wirtschaftlichen und politischen Teilhabe. Die Selbstorganisation und das kooperative Handeln stehen im Zeichen von Peer-to-peer-Bewegungskontrolle: Die Bewegungen werden nicht von oben oder von außen gesteuert, sondern durch die Handelnden selbst, indem sie auf Augenhöhe miteinander einen Dialog eingehen und solidarische Netzwerke erschaffen – in Bereichen wie Pflege, Verkehr, Bildung und vielem mehr. So könnten neue Infrastrukturen entstehen, die Wege in eine gemeinsame Zukunft weisen.
Um das Potenzial und die Problemlage zu erkunden, sollten zunächst jedoch die defizitären Infrastrukturen der Fluchtbewegungen näher betrachtet werden. Denn hier verbergen sich Grenzen allenthalben dort, wo über Recht und Partiziption entschieden wird – also darüber, ob und in welchem Ausmaß jemandem Grund- oder Menschenrechte und Zugang zu Wissen oder Gesundheitsvorsorge zugestanden werden. Sie können, potentiell so omnipräsent wie Drohnen etwa, überall vorgefunden werden entlang des Flüchtlingstrecks und verbergen sich etwa in den immer wieder skandalisierten Schleuser- und Schmugglernetzwerken, Schlauchbooten, Grenzposten, Hotspots, Lagern, Meldestellen, Notunterkünften, Asylheimen, Abschiebehaftanstalten und Deportationsflügen. Wer ankommt oder nicht, wer kurz oder ewig warten muss, wer anerkannt wird und wer nicht, wer weiter darf oder wer zurück muss – die Bewegung von flüchtenden und geflüchteten Menschen wird auf schwer nachvollziehbare, teils willkürliche Weise kontrolliert. Der Begriff „Blackbox Abschiebung“ (Miltiades Oulios) bringt die Zustände exemplarisch auf den Punkt, denn es gibt kaum Einblicke in die Infrastrukturen der Flucht. Gleiches gilt aber auch für die Bewegung von Daten – die von Geflüchteten wie vom mobilen Mainstream gleichermaßen genutzt werden.
Die digitale Infrastruktur, die selten in diesem Kontext betrachtet wird, besteht aus Smartphones, Facebook-Accounts, Service-Providern, Glasfaserkabeln, Knoten, One-Stop Shops, Datenzentren und Datenbanken. Ob Datenpakete schnell, langsam oder gar nicht eintreffen, näher inspiziert werden oder nicht, gesammelt und analysiert werden oder unbeachtet bleiben, kurz- oder langfristig gelagert werden, weitergereicht werden oder nicht, via Empfehlungsalgorithmen priorisiert werden oder nicht – all diese Entscheidungen werden unter fragwürdigen Bedingungen getroffen. Ob es dafür noch eine Art von demokratischer Legitimation geben kann, wird sich dann zeigen, wenn die Orte und Zeiten für eben diese „Politik der Mikro-Entscheidungen“ (Florian Sprenger) durch zivilgesellschaftliche Akteuren identifiziert, ausgeleuchtet, okkupiert und im Zuge dessen demokratisiert werden können.
Die Komplexität dieser Herausforderung sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass akuter Handlungsbedarf besteht. Die hermetische Black-Box-Politik der Daten-Infrastrukturen regelt nicht nur auf intransparente Weise den digitalen Verkehr der Bits, sondern auch das Zustandekommen von Kommunikation, ja das Zustandekommen von sozialen Verbindungen. Diese sind gerade auch im sozialen Raum der Prekären, Marginalisierten und Geflüchteten heute ohne das Internet nicht denkbar.
All das haben auch Edward Snowdens Enthüllungen nicht geändert. Doch sieht man nun klarer denn je, was für die Gesellschaft auf dem Spiel steht. Außerdem kann man besser als je zuvor nachvollziehen, warum dem Konnex von „Geolocation“ und Mobilität eine gesteigerte Bedeutung zukommt. Die algorithmische Analyse von Informationen auf der Basis von dazugehörigen Ortsdaten macht rasante Fortschritte. Ganze Industrien entstehen, um aus Metadaten Bewegungsprofile zunehmend mobiler Bevölkerungen abzuleiten. Unterstehen Metadaten dem Datenschutz? Angeblich nicht, weil sie keine Relevanz für die Privatsphäre haben. Snowdens Enthüllungen zeigen das Gegenteil. Doch ein demokratisches Verfahren dieser besonderen Bewegungskontrolle ist bislang nicht in Sicht.
Wie kann eine transparentere Verwaltung der Infrastrukturen gestaltet werden? Welcher Rahmenbedingungen bedarf es, um demokratische Bewegungskontrolle zu ermöglichen? Wie können Menschenrechte gewahrt bzw. geltend gemacht werden?
Es ist an der Zeit, die „Globalisierung“ einmal mehr als Politikum zu hinterfragen und dabei die Diskurse der „Digitalisierung“ und der „Migration“ miteinander ins Gespräch zu bringen. Dieser Konnex ist noch weitgehend unterbelichtet, weil Bewegungskontrolle für den Verkehr von Menschen und Bits weder systematisch zusammengedacht noch als gemeinsamer Nenner der Auseinandersetzungen wahrgenommen wird.
Doch erst wenn die unsichtbaren Verbindungen dieser Diskurse offengelegt werden, könnte politisches Handeln auf einer tieferen, strukturellen Ebene möglich werden, also dort, wo sich die Komplexität von Bewegungen adäquat erfassen lässt. Oder auch dort, wo sich die zeitgenössische Struktur von Macht offenbart – nämlich als „movement-based power“ (Brian Massumi). Um Gegenmächte zu formieren, gilt es insofern das breite Spektrum zivilgesellschaftlicher Akteure in neuer Weise miteinander zu vernetzten.
Dazu zählen Transparenz-Initiativen, die die opaken Verwaltungsinstanzen der Infrastrukturen adressieren – etwa Datenjournalismus-Projekte wie The Migrant Files. Oder Initiativen, die WillkommensbürgerInnen mit sozialen Bewegungen zusammenbringen, in deren Fokus Gemeingüter und Infrastrukturen stehen. Darüber hinaus Initiativen, die Netzneutralität und Menschenrechtsaktivismus zusammendenken. Nicht zuletzt Initiativen von Geflüchteten, die kollektive Selbstorganisation, politische Emanzipation und p2p-Kooperation in den unsichtbaren Räumen der Überlebensökonomien kultivieren. Aber auch Initiativen, die, wie Blockupy, das europäische Grenzregime herausfordern – etwa mit dem European March for Refugees Rights.
Insofern geht es heute für die Zivilgesellschaften primär darum, die Frage nach einer Bewegung der Bewegungen ernst zu nehmen und auf der Höhe der Zeit bzw. ihrer größten Konflikte zu denken.

Krystian Woznicki organisiert gemeinsam mit der Berliner Gazette die dreitägige Konferenz „TACIT FUTURES. Verborgene Zukünfte, Visionen für demokratische Bewegungskontrolle“, die von 27.-29.10. in der Volksbühne stattfindet

 
Alle Rechte am Text liegen beim Autor.
 

--
 

1 Verordnung (EU) Nr. 604/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni 2013 zur Festlegung der Kriterien und Verfahren zur Bestimmung des Mitgliedstaats, der für die Prüfung eines von einem Drittstaatangehörigen oder Staatenlosen in einem Mitgliedstaat gestellten Antrags auf internationalen Schutz zuständig ist.

 

Denkzeichen CXXII
Klaus Wolfram, 3. Oktober 2016

OSTDEUTSCHE EINSAMKEIT

Im Rückblick, aus größerem Abstand, werden die Dinge kleiner, sollte man meinen. Es gibt aber auch Dinge, die werden dann größer, der Abstand verringert sich, der Zusammenhang tritt erst richtig hervor und reicht womöglich bis in den heutigen Tag. So steht es um die soziale Natur der ostdeutschen Erfahrung. Ein Vierteljahrhundert steckt sie schon in der westdeutschen Hülle und bewegt sich nun selbständig vielleicht zum ersten Mal wieder.
In der Zeitrechnung der DDR-Geschichte stünden wir mit 25 Jahren etwa bei 1975, nehmen wir noch die SBZ hinzu, wären wir im Jahr 1970. Das war die Zeit, in der das innere Gleichgewicht der DDR-Gesellschaft umschlug, ihrer politischen Konstruktion die Initiative verloren ging und stattdessen die Mehrheitsgesellschaft sich durchzusetzen begann. Mindestens bis dahin müßte man auch zurückgehen, um von dem Fortgang der Ereignisse etwas zu verstehen – aber das Verstehen steckt wohl gerade in einer weltweiten Rezession.
Der ostdeutsche Arbeiter in seiner DDR-Gestalt stand erstaunlich frei inmitten seiner industriellen Gegenstandswelt. Das Gemeinwesen garantierte ihm den Arbeitsplatz, so wurde sein Nebenmann kein Konkurrent und der Betriebsleiter kein Eigentümer. Es war zwar nur eine politische Garantie, aber immerhin umfaßte sie die Gesellschaft im Ganzen. Sie galt allen, dem Arbeiter wie dem Angestellten, dem Bauern wie dem Künstler, dem Professor wie dem Studenten, dem Arzt und seinen Patienten. Sie betraf sämtliche wirtschaftlichen und kulturellen Gliederungen, und die dort Betroffenen zogen, je länger je mehr, ihre eigenen Konsequenzen aus diesem Produktionsverhältnis. Die langfristige Stagnation des Staatssozialismus war kein Stillstand, sie war zunächst das Aufhören der Umbauinitiative von oben. Doch nur deshalb, weil die Verwalter stagnieren, hören alle anderen nicht auf, sich als Subjekte zu verhalten.      
Und was konnten wir tun in solcher Lage? Der erste Blick galt den mißlichen Umständen, der zweite dem Kollegen. Um der Mangelwirtschaft standzuhalten, brauchte man ihn. Da die unpraktischen Bedingungen weitgehend gleich waren, rückten persönliche Beziehungen bald an die erste Stelle. In ständig breiterem Maßstab bestimmten personale Verhältnisse die gesellschaftliche Entwicklung. „Wer mit wem konnte“, nicht wer wieviel zahlte, das entschied über die alltäglichen Probleme, sei es am Arbeitsplatz oder andernorts im Leben. Jeder Fabrikarbeiter kannte die Maxime „Privat geht vor Katastrophe“. Sie bezeichnet zwar nur eine enge Schwundstufe der sozialen Praxis, aber auch sie enthält deren allgemeine Grundform. Gegenseitige Hilfe mußte die Mängel ausgleichen – und tatsächlich vermochte sie die Lücken in dieser Zivilisation weitgehend zu schließen. Gegenseitiges Kennenlernen war die erste Lebensbedingung für diese Art von Parallelgesellschaft. Was getan werden konnte, wurde getan. Man kann es auch Alltagswiderstand nennen, und er griff viel weiter in die Gesellschaft hinein als die Ideen der kleinen Opposition. Durch mindestens zwei Jahrzehnte hindurch war diese im Grunde personale Vergesellschaftung, im Guten wie im Bösen, die lange Vorgeschichte von 1989.
Die Verzweiflung war schließlich groß, wenn auch nicht tief geworden, sie war allseitig und allerseits anzutreffen, ausgebreitet über das ganze kleine Land. Die Selbstbestimmung begann für die Mehrheiten als großartige Ratlosigkeit gegenüber dem „großen Ganzen“ der Gesellschaft. Beim ersten Schritt vollständig auf sich selbst zurückgeworfen, übertrugen sie die gute alte Gegenseitigkeit nun ins politische Handeln. Wieder ging der Blick zum Nebenmann, um Wort und Weg zu finden. Jeder sah beim andern dieselbe Frage und fand die gleiche Antwort. So begann die Bewegung dialogisch, und was eben noch Ratlosigkeit gewesen war, setzte sich als Gewaltlosigkeit durch. Natürlich, die politischen Differenzierungen folgten bald nach, innerhalb weniger Wochen, aber auch sie konnten diese tiefe Gemeinsamkeit auf Jahre hinaus nicht zerstören.
Diese durchgreifende Gewaltlosigkeit im Vollzug einer grundstürzenden Revolution ist die eigentliche Erbschaft der staatssozialistischen Gesellschaften. Sie deckte gleichzeitig mit der Inkohärenz der politischen Konstruktion auch die soziale Kompetenz ihrer Mitglieder auf. Die sofort einsetzende Generalaussprache in der Gesellschaft war auf die Bildung einer eigenen Öffentlichkeit aus und darauf zwingend angewiesen. Der Fortgang der deutschen Einigung verengte diesen Prozeß thematisch und brach ihn 1992 gänzlich ab, in dem die notwendigen Institutionen aufgelöst oder umbesetzt wurden. Sämtliche Medien, jede TV-Anstalt, jeder Radiosender, jede Chefredaktion einer großen Zeitung, waren seitdem altbundesdeutsch dominiert. Auf dieser Basis konnte nie mehr als ein öffentliches Selbstgespräch der Westdeutschen über die Ostdeutschen entstehen.
Zu der industriellen Enteignung trat die mediale Entfremdung hinzu. Daraus ergab sich keine Öffentlichkeit, die den Umbrüchen seither gewachsen gewesen wäre, die dem Nachdenken auf die Sprünge hätte helfen können und die neuen Umstände durchsichtig machte. Besteht kein Zugang zur Herkunft, entsteht auch keine Offenheit für die Zukunft – ein doppelter Verschluß der Perspektiven. Das politische Gespräch ist wieder aufs Privatgespräch heruntergedrückt. Ganz im Gegensatz zu dem Lamento der etablierten Parteien über die jüngste Neugründung im Spektrum spricht es durchaus für uns, daß hier nur 15% den Ausweg an der falschen Stelle suchen. Die Zahl zeigt eben die Menge des Gifts an, das sich in der Gesellschaft angesammelt hat.
Unsere Revolution wird als Konterrevolution dargestellt. Statt der Emanzipation, die sie für uns in Wahrheit war und ist, wird die unendliche Geschichte von der Repression erzählt. Diese Erzählung nennt sich „Aufarbeitung“. Von unserm alltäglichen Widerstand kann sie nur eine „durchherrschte Gesellschaft“ erkennen. Aber 89 war kein Aufstand, sondern eine Bewegung. Eure Muster treffen unsere Erfahrung nicht. Die Frage ist, was wird aus unserer Erfahrung in dieser Einsamkeit?

Klaus Wolfram, geboren 1950, Philosoph, ostdeutscher Oppositioneller seit 1975, Herausgeber der "Anderen Zeitung" 1990-92, Mitbegründer des Verlags BasisDruck

Alle Rechte am Text liegen beim Autor.

--

Denkzeichen CXXI
Olga Hohmann, 5. September 2016

DER NAME DADA

„Wer DADA isst, stirbt daran, wenn er nicht DADA ist.“

Raoul Hausmann

Einen Namen tragen heißt sterben müssen.
Benannt zu werden, kurz nach unserer Geburt, ist die Feststellung dessen, dass unser Tod unabwendbar ist. Es bedeutet, dass jemand Sorge dafür trägt, dass wir etwas anderes, etwas mehr, sind, als unser organischer Zusammenhang. Es gibt also etwas an uns, das un-leiblich, un-sterblich ist. Und dennoch braucht auch der Name einen Leib, braucht er etwas, das er bezeichnen kann. Sonst bleibt er ein Laut, Musik, im besten Fall.
Vielleicht ist es der Name, der den phänomenalen Leib, das leibliche In-der-Welt-Sein, zum Körper macht. Zu einem Körper, den Menschen manipulieren und instrumentalisieren können und wollen. Zu einem Körper, der seine Bedeutung auch in einem symbolischen Zusammenhang sucht.
Was aber bedeutet es unter diesen Umständen, sich selbst zu nennen, nicht benannt zu werden und den Namen zu tragen wie ein Schicksal? Was bedeutet es, die Autonomie zu besitzen, sich selbst einen Namen zu geben? Und was bedeutet das für das sogenannte „Selbst“? Selbstbezeichnung ist auch immer ein Akt der Selbstermächtigung.
1916 ‚gebiert sich’ in Zürich der „Club DADA“. Oder anders, der Club DADA fängt an, sich zu gebären, denn wenn man Raoul Hausmann glaubt, „war DADA eine riesige Entbindung, aber niemand hatte die Kühnheit, einer Entbindung zuzusehn“. Ob DADA zuerst da war oder der Name DADA ist ungewiss und muss es bleiben, denn was DADA ausmacht und was DADA zu einer „riesigen Entbindung“ macht, ist diese Ununterscheidbarkeit – die Ununterscheidbarkeit zwischen dem Namen DADA und dem Leib DADA, zwischen der Entstehung eines Zeichens und eines Bezeichneten. Eine Ununterscheidbarkeit, mit der wir Menschen, die wir uns über unseren Namen identifizieren, immerzu konfrontiert sind.
In dieser kleinen Verschiebung der Selbstbenennung anstelle des Genanntwerdens wird offensichtlich, was wir an uns selbst nicht sehen können: die Entbindung aus dem Naturzustand und die Einbindung in den sozialen Körper der Sprache. Der Name DADA, ist das, was DADA zu einer Avantgardebewegung macht. Das Verhältnis des Namens DADA zum Leib DADA, die Unmöglichkeit der Existenz des Einen ohne das Andere, die auf uns selbst hinweist ohne didaktisch zu sein und die ein Grundproblem des Seins in sich trägt, die es gebiert, die nur in diesem Konflikt lebt und ohne ihn sterben würde oder nie dagewesen wäre und die Tatsache, dass sich dieser Konflikt in der Kunst austrägt und nicht in uns selbst – das ist, was Avantgarde ist, was Avantgarde immer sein muss: Ein Konflikt, der hervorgebracht wird durch das Kunstwerk selbst, der nicht etwas zeigen soll, sondern der etwas ist. Ununterscheidbar, ob durch den Künstler bewusst hergestellt oder ihm unterlaufen. Ununterscheidbar, ob Werk eines Künstlers oder ein autonomer lebendiger Name, ein autonomer lebendiger Leib – das eine pustet dem anderen Leben ein.
Dass die Selbstermächtigung durch Namensgebung auch über Leben und Tod entscheiden kann (und dass ihre Konsequenzen gleichwohl nie vollständig in unserer Hand liegen) zeigt die Geschichte von dem listenreichen Odysseus und dem einäugigen Polyphem. Odysseus und seine Gefährten gelangen auf einer ihrer Irrfahrten auf die Zyklopeninsel. Dort treffen sie in einer Höhle den Zyklopen Polyphem. Polyphem, bekannt dafür besonders gern Menschenfleisch zu essen, verspeist zur Begrüßung zwei von Odysseus Gefährten. Da Odysseus nun auch um sein Leben fürchtet, schmiedet er einen listigen Plan. Er macht Polyphem betrunken und erzählt ihm, sein Name wäre „Outis“, das altgriechische Wort für „Niemand“. (Natürlich fällt hier die Lautverwandtschaft zwischen „Outis“ und „Odysseus“ auf, eine Lüge fällt immer leichter, wenn die Wahrheit nicht weit entfernt ist). Als der betrunkene Riese in seinen betrunkenen Schlaf fällt, blenden Odysseus und seine Gefährten ihn, indem sie ihm einen glühenden Pfahl in sein einziges Auge stoßen. Polyphem ruft seine Zyklopenfreunde und erzählt ihnen aufgebracht „Niemand“ hätte ihn geblendet und „Niemand“ wollte ihn ermorden. Odysseus und seine Gefährten sind daraufhin gerettet, Polyphem bleibt blind und unverstanden zurück.
Selbstbehauptung aber ist auch Selbstverleugnung - Odysseus wird einen Teil des „Niemand“ nie wieder los. Er ist damit – in der Interpretation seines Lesers Adorno – der erste homo oeconomicus.
Odysseus befreit sich vom Gewaltzusammenhang der Natur, symbolisiert durch Polyphem, und stellt sich, indem er sich selbst (um-)benennt, in den symbolischen Zusammenhang der Sprache und des Sozialen. Die Idee vom eigenen Namen als etwas Natürlichen, und somit auch der eigenen Bestimmung, als etwas Unabwendbaren, Schicksalhaften, wird durch diese Selbstbenennung, durch die listige Verschiebung von Odysseus zu Outis, negiert. Sich von seiner scheinbar unveränderbaren mythischen Identität, von seinem vorgesehenen Auftrag auf der Welt, zu befreien ist ein Akt der Emanzipation.
Vielleicht zeigt DADA den „-ismen“, den Genies des 18. und 19. Jahrhundert, dass sie alle eigentlich auch ‚DADA’ sind – so wie Odysseus uns zeigt, dass wir alle auch „Niemand“ sind.
In dieser Variante wäre das Wort DADA ein Synonym für ein NICHTS, das an die Stelle von ETWAS tritt und damit das ETWAS, in diesem Fall einen formalen Konsens, entlarvt. Ein Jahr vor der DADA-Gründung stellt Kasimir Malewitsch in Sankt Petersburg sein Gemälde „Das schwarze Quadrat“ aus. Die Bedeutung des Gemäldes, das genau das zeigt, was der Titel verspricht, entfaltet sich erst durch seine Platzierung – an der höchsten Stelle einer Ecke des Raumes, umgeben von anderen Bildern Malewitschs. Es nimmt damit die Position ein, die in einem traditionellen russischen Haus einer religiösen Ikone vorbehalten ist. Malewitsch, der „die Empfindung der Gegenstandslosigkeit“ darstellen will, opfert das Bild bzw. die Idee der Abbildbarkeit der künstlerischen Geste der Verneinung. Ein schwarzes Quadrat erfährt seine Bedeutung nur durch das Prinzip der Subtraktion, indem es in seiner Leere das fehlende Bild sich vor dem Betrachterauge noch verflüchtigen lässt.
Man sieht also keine Ikone dort oben hängen und man sieht auch nichts anderes, das ihr Bild im Rahmen ersetzt – man sieht die Abwesenheit des Gemäldes.
Im Sinne dieser Lesart, der Lesart der Subtraktion, die charakteristisch für den Avantgardebegriff des 20. Jahrhunderts ist, wäre der Name DADA ein Sprachspiel, das nur im Verhältnis zu den großen -ismen der vergangenen Jahrhunderte seine Bedeutung findet, ein Vehikel in einem Kampf, der eher auf politisch-symbolischer Ebene stattfindet. Es wäre damit auch eine ideologiekritische Geste, im Sinne dessen, was Marx im Kapitel zum Fetischcharakter der Ware beschreibt – nämlich, dass der Wert keine natürliche Eigenschaft der Ware ist (die Marx als „sinnlich übersinnliches Ding“ beschreibt), sondern eine Eigenschaft, die sich zurückführen lässt auf Arbeit an ihr. Der Name DADA dechiffriert tatsächlich ein ähnliches Modell auf zwei Ebenen – er ist sowohl Kunstkritik als auch Sprachkritik. Er wendet sich, in seiner und durch seine Naivität, gegen jede Idee der Ursprungslosigkeit. Wichtig ist hier aber, und das unterscheidet DADA von Malewitsch, dass DADA kein didaktisches Programm ist – DADA entzieht sich einer Deutbarkeit im Sinne der Subtraktion. Die Bedeutung DADAs ist nicht allein in der Bezüglichkeit zu vorherigen künstlerischen Schemata zu suchen.
„Dada bedeutet nichts, wenn man es für nichtig hält und seine Zeit mit einem Wort verlieren will, das nichts bedeutet. Der erste Gedanke, der sich in diesen Köpfen wälzt, ist bakteriologischer Art: seinen etymologischen, historischen, wenigstens aber seinen psychologischen Ursprung finden. Man lernt aus den Zeitungen, daß die Cru-Neger den Schwanz einer heiligen Kuh Dada nennen. Der Würfel und die Mutter in einer gewissen Gegend Italiens sind: Dada. Ein Pferd aus Holz, die Amme, doppelte Bestätigung im Russischen und im Rumänischen: Dada. Gelehrte Journalisten sehen darin eine Kunst für die Babys. Andere heiligen Jesusappelantlespetitsenfants des Tags, die Rückkehr zu einem Primitivismus, trocken, lärmend und monoton.“, schreibt Tristan Tzara im Manifest DADA 1918 und zeigt deutlich in welchem Widerspruch sich der Name DADA befindet. Tristan Tzara markiert die Interpretationen, die er spöttelnd und doch erstaunlich interessiert wiedergibt, als etwas, das dem sich verflüchtigenden Bild auf dem schwarzen Malewitschquadrat ähnlich ist. Der Name DADA bedeutet nichts und ist gleichzeitig angefüllter, nach Bedeutung suchender, zum Deuten einladender als jeder andere kategorisierende Begriff.
Je mehr das Wort DADA aber nach Aufladung sucht, desto undeutbarer wird es, desto mehr ist es am Ende vor allem eins: DADA. DADA ist nicht NICHTS, sondern ein NONSENS, ein mit Fragen gefülltes Nichts, ein mit sich selbst angefülltes Nichts, ein manifestiertes, entschiedenes Nichts, ein Zeichen, das auf sich selbst hinweist und damit etwas erschafft, für das es kein Synonym gibt. Es ist ein ketzerischer Akt, einen Nonsens herzustellen, und er erfordert mehr als Ablehnung gegenüber einem veralteten Paradigma – er erfordert Autonomie. Man kann nicht radikal gegen ein Regelsystem sein, ohne nicht auch, manchmal nur insgeheim, eine andere Systematik an die Stelle der Vorherigen zu setzen und sie damit für unwirksam zu erklären. Im Falle von DADA ist es die Systematik DADA, die Systematik des Widerspruchs, das System, dessen oberstes Gebot es ist, seine Systematik abzulegen.
1955, also Jahrzehnte nachdem DADA schon die radikale Überschreitung von Regelsystemen (zumindest) in der Kunst eingeführt hat, wird Rosa Parks in Alabama verhaftet, weil sie sich weigert, ihren Sitzplatz im Bus für einen weißen männlichen Fahrgast zu verlassen. Das politische Moment liegt hier nicht in der Geste des Sich-Weigerns, sondern in der Nonchalance, die Rosa Parks dabei an den Tag legt. Rosa Parks überschreitet eine Grenze ohne die Grenze dabei noch einmal zu markieren, sie wehrt sich nicht gegen etwas, dessen Existenz sie im Moment ihres Protestes noch einmal bestätigt (zum Beispiel, indem sie es benennt), sondern ignoriert das Vorhandensein (und Vorhandengewesensein) einer Gesetzmäßigkeit völlig und entkräftigt sie somit auf eine so tiefgreifende Art, wie als solche definierte Protestformen es kaum könnten.
Auch DADA ist keine Protestbewegung, sondern eine Bewegung der Überschreitung – und auch das ist schon in der Namensgebung DADA angelegt. Der Name DADA nämlich ist wie eine Ephemere. Ephemeren sind Pflanzen, die innerhalb von sehr kurzen Vegetationsperioden Blüten und Früchte bilden, um danach wieder abzusterben. Ihre Samen aber bleiben im Boden und alle paar Jahre, wenn es ganz besonders regnerisch ist, kommen sie wieder hervor und erinnern die anderen Pflanzen an ihre Existenz. Und auch wenn sie sich gerade versteckt haben, weiß man, dass sie sich jederzeit wieder zeigen können, und so sind sie auch in ihrer Abwesenheit immer präsent, präsenter vielleicht als die anderen Pflanzen, die das ganze Jahr über blühen. „Wir sind KEINE Ephemeren“ wissen die anderen Pflanzen und ihr Pflanzenleben ist maßgeblich von diesem Wissen bestimmt.
Auch jede politische Rede ist seit DADA dadurch markiert, dass sie aus Worten besteht, die nicht DADA sind, unabhängig davon, ob auch der Redner sich dessen bewusst ist. In der Historizität und der Intelligenz der Worte selbst ist das Nicht-DADA-sein seit 1916 eingeschrieben.
Die Beschäftigung mit DADA legt eine Denkbewegung nahe, die sich auf auffällige Weise wiederholt und signifikant für Avantgardekunst ist. Fast aufdringlich erscheint einem die Deutung DADAs als einer Bewegung der Destruktion des Vorhergegangenen, als einer Re-Materialisierung von Sprache und Bild, als eine kühle Geste der Verwerfung. Bei etwas näherer Betrachtung der Phänomenalität des einzelnen Kunstwerkes fällt aber auf, dass man DADA nicht auf seinen Verneinungsgestus reduzieren kann – allein der Name DADA in seiner Vieldeutigkeit, seinem Klang, seiner ästhetischen Beschaffenheit, seiner Körperlichkeit und auch seinem Humor legt nahe, dass es sich um ein Kunstwerk handelt, das im positiven Sinne unvollständig, spontan, unkalkuliert ist, das sich also seine Gesetze selbst gibt und deshalb nicht nur in historischer Bezüglichkeit einen Platz findet. Man stellt fest, dass sich die Unterstellung, die man DADA gemacht hat, nämlich dass sich ein Bruch mit den vorhergegangenen künstlerischen Schemata vollzieht, tatsächlich einstellt, aber nicht auf kühle strategische Art, sondern nur durch das Kunstwerk selbst. Das auflösende Moment liegt im Unbeholfenen, Ungelenken, in der nie didaktischen Einzigartigkeit, nur durch sie entsteht die Ereignishaftigkeit, in der die politische Dimension von DADA liegt.
Im DADA-Gründungsjahr 1916 schreibt Walter Benjamin einen Aufsatz über die Sprache. In diesem Aufsatz stellt er die These auf, dass es keinen Inhalt der Sprache gibt, der nicht in der Sprache selbst liegt. „Als Mitteilung teilt die Sprache eine Mitteilbarkeit schlechthin mit“ schreibt er und berührt damit auf fast erschreckende Art das Problem, das sich in den Lautgedichten von Hugo Ball ganz spielerisch entfaltet. Es ist ein Moment des Erstaunens, wenn sich ein Kunstwerk einlöst, ein sinnliches Verstehen, hinter das man nicht mehr zurück kann. Wenn man einmal ein Gedicht gelesen hat, das mit der Zeile „jolifanto bambla o falli bambla“ begonnen hat, wird jedes Gedicht in deutscher Sprache für immer eine andere Bedeutung haben. Vielleicht zerfällt es plötzlich selbst in seine Laute, vielleicht hört man plötzlich die Geschichte der Worte, vielleicht hört man auch lauter als vorher die Geschichte des Landes, dem die Sprache zugeordnet ist. Auf jeden Fall hört man immer auch leise im Kopf „jolifanto bambla o falli bambla“. In der Beharrlichkeit von „jolifanto bambla o falli bambla“ ist DADA also unsterblich, befreit von der Melancholie des Sterben-Müssens, befreit von der Ohnmacht des Benannt-Seins.
Im Jahr 2016, einhundert Jahre nach „jolifanto bambla o falli bambla“, hat sich die Schönheit der Sinnlosigkeit auf die europäischen Supermärkte ausgebreitet. Im Kühlregal stehen nebeneinander acht Flaschen eines Getränks namens „VITAMIN WELL“, Astronautennahrung nachempfunden. Die Flüssigkeiten sind auf acht verschiedene Arten farblos durchsichtig. „VITAMIN WELL“ schmeckt nach Gift und enthält einen für Mineralwasser erstaunlich hohen Anteil an Zucker. Ihre Namen sind „Vitamin D + B“, „Vitamin C + E“, „Vitamin B + D“, „Vitamin C + D“, „Vitamin B + C + E“, „Vitamin B12“, „Vitamin B + C“ und „Vitamin C+ D mit Zink“. Die Ware verspottet ihre Käufer. So wie man heute DADA vorwerfen kann, dass sich das Moment der Störung in Affirmation verwandelt hat, dass DADA kanonisiert -, zum –ismus geworden ist, so wird mit „VITAMIN WELL“ die Affirmation zur Störung: Alle werden zu Astronauten auf der Erde, alle sterben als Astronauten auf der Erde, alle sterben an „VITAMIN WELL“.


Alle Rechte am Text liegen bei der Autorin.

--

//